ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:40 Uhr

Lauta
Grundschul-Umbau dauert länger

Die Hoffnung hieß 2020 – jetzt dauert es länger, bis aus der einstigen Laubuscher Mittelschule eine neue Grundschule wird. Sie soll die bisherige Schule im Ort ersetzen.
Die Hoffnung hieß 2020 – jetzt dauert es länger, bis aus der einstigen Laubuscher Mittelschule eine neue Grundschule wird. Sie soll die bisherige Schule im Ort ersetzen. FOTO: LR / Sascha Klein
Lauta. Lautas neue Schule im Laubuscher Markt wird frühestens im Jahr 2021 fertig. Von Anja Guhlan

Die Wiederinbetriebnahme der Schule am Laubuscher Markt als künftige Grundschule ist das derzeit größte Vorhaben der Stadt Lauta. Geplant war die Sanierung der Schule im Sommer 2020 abzuschließen.  Doch noch vor Baubeginn muss Lautas Bürgermeister Frank Lehmann (parteilos) jetzt während der gemeinsamen Ausschusssitzung  verkünden, dass der Fertigstellungstermin nicht zu halten ist. „Aufgrund der Projektgröße, Komplexität und des Abarbeitungsstaus bei den Prüfbehörden schaffen wir es nicht, bis zum Sommer 2020 fertig zu werden“, sagt Lehmann. Bauamtsleiter Wolfhardt Persicke argumentiert, dass die Verwaltung sich bei der Prüfzeit beim staatlichen Bauamt verkalkuliert hat. Inzwischen sind sechs Monate als Prüfzeit im staatlichen Bauamt  anvisiert. Gerechnet hatte man mit weitaus weniger.

Zwei Stadträten passt das überhaupt nicht. „Ich finde diese Hinhaltetaktik nicht hinnehmbar. Wir sollten mehr Druck ausüben“, sagt Günter Schmidt (Bürgerbewegung). Karl-Heinz Löffler (Bürgerbewegung) sagt: „Ich denke auch, dass wir mehr Druck ausüben sollten statt abzuwarten. Es muss doch endlich mal eine Entscheidung getroffen werden und losgehen.“

Bürgermeister Frank Lehmann wirkt erschrocken über diese Forderungen. Er bringt deutlich zum Ausdruck, dass die Stadtverwaltung und auch er persönlich im Moment in politischen Gesprächen alles Nötige tun, um die Sache zu beschleunigen. Jedoch ist vieles der Förderprogrammsystematik geschuldet.

Stadträtin Elisabeth Petsch (Freie Wähler) argumentiert: „Wir sind am Ende die Bittsteller. Zu viel Druck wäre aus meiner Sicht kontraproduktiv.“ Auch Lothar Kusche (Freie Wähler) vergleicht es mit dem Bankwesen: „Wenn ich Geld von der Bank will, bekomme ich es auch nicht gleich. Die Mühlen mahlen so lange wie sie halt mahlen müssen.“

Die Fertigstellung der Schulsanierung ist nun für den Februar 2021 anvisiert. „Ich will nicht schwarzmalen, aber eine ähnliche Zeitverzögerung könnte uns auch bei den eingeplanten Zeiten der Ausschreibungen passieren“, sagt der Baumamtsleiter. „Was sollen wir denn gegenüber den Bürgern sagen?“, fragt Schmidt, wovon eh manche bereits denken, dass das Vorhaben ein unendliches Projekt ist. Der Rathauschef appelliert nochmals an alle Stadträte: „Es ist unsere Aufgabe, die Sachlagen vernünftig in der  Bevölkerung zu kommunizieren“ Und: „Es wäre für den weiteren Projektverlauf nicht hilfreich, das Projekt kleinzureden“, mahnte er.

Inzwischen wurde von den Stadträten während der Ausschusssitzung auch der Bauantrag für ein vereinfachtes  Baugenehmigungsverfahren positiv beschieden. Zwölf Stadträte stimmten für den Bauantrag. Ein Stadtrat enthielt sich seiner Stimme. Nun kann der Antrag zur Bautzener Kreisverwaltung weitergereicht werden, der über den Antrag auch noch entscheiden wird. Derzeit geht die Verwaltung von geplanten Kosten in Höhe von 8,3 Milllionen aus, die für die Sanierung und den Umbau der Schule am Markt in Laubusch zu einer 1,5-zügigen Grundschule mit Hort benötigt werden.

Bürgermeister Frank Lehmann musste verkünden, dass der Termin für das Projekt Grundschule nicht zu halten ist.
Bürgermeister Frank Lehmann musste verkünden, dass der Termin für das Projekt Grundschule nicht zu halten ist. FOTO: LR / Sascha Klein