Diese Forderung stellte Ralph Büchner, Vorsitzender des Hoyerswerdaer Stadtverbandes der Linkspartei.PDS, gestern während eines Forums in der Lausitzhalle auf.
Die Partei hatte anlässlich des 1. Mai zu einem Bürgerforum über die anstehende sächsische Struktur-, Funktional- und Kreisgebietsreform eingeladen. Rund 30 Zuhörer verfolgten die Diskussionsrunde. Recht schnell wurde deutlich, dass die PDS keine Fundamentalkritik an den Reformplänen übt. „Es ist unstrittig, dass wir angesichts der demografischen Entwicklung in Sachsen diese Reformen brauchen. Aber die jetzigen Pläne bleiben weit hinter ihren Möglichkeiten und Chancen zurück“ , erklärte die PDS-Landtagsabgeordnete Caren Lay. Der Hoyerswerdaer Stadtrats-Fraktionschef Ralf Haenel forderte, dass die Stadt Hoyerswerda sowohl in einem neuen Kreistag als auch bei der Verteilung der Ämter auf Augenhöhe mit den anderen beiden Landkreisen stehen müsse. Die Hoyerswerdaer PDS fordert unter anderem das Finanzamt für den neuen Großkreis, den Sitz der Hartz IV-Behörde, das Gesundheitsamt und das Landesvermessungsamt für die Zuse-Stadt. (cw)