Die Gneisenaustraße 10 war gestern der Schauplatz für die groß angelegte Übung der Hoyerswerdaer Feuerwehren. Selbst die Stadtverwaltung habe er erst am Vormittag über die Aktion informiert, sagte Dieter Kowark, Leiter der Berufsfeuerwehr und Amtsleiter des Brand- und Katastrophenschutzamtes Hoyerswerda, kurz vor dem Einsatz.
Neben der Berufsfeuerwehr waren auch die Kameraden der freiwilligen Feuerwehren Altstadt, Neustadt, Zeißig, Kühnicht, Bröthen und Michalken im Einsatz gewesen, so Kowark. Die Dörgenhausener hätten für Notstrom und die Statisten gesorgt.
Nach mehr als einer Stunde war Kowark mit den Leistungen seiner Kräfte zufrieden: „Die Einsatzleitung hat gut gearbeitet. Grobe Fehler sind nicht passiert.“ Eine genaue Auswertung würde heute erfolgen. Dann werde auch feststehen, ob die Wehren innerhalb der festgelegten Zeit am Brandherd waren. Ein Ziel haben die Frauen und Männer der Feuerwehren laut Kowark zumindest erreicht: „Die Kameraden haben in der Praxis üben können“ , sagte er.