ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:46 Uhr

Arbeiterwohlfahrt Lausitz
Große Sprünge bei der Arbeiterwohlfahrt

Die Sportakrobaten Hoyerswerda boten den Gästen des Neujahrsempfanges der Arbeiterwohlfahrt Lausitz ein sportliches Programm.
Die Sportakrobaten Hoyerswerda boten den Gästen des Neujahrsempfanges der Arbeiterwohlfahrt Lausitz ein sportliches Programm. FOTO: Anja Hummel / LR
Hoyerswerda. Die Awo Lausitz feiert ihren ersten Neujahrsempfang mit viel Akrobatik und neuer Markenvision. Von Anja Hummel

Ihren 100. Geburtstag feiert die Arbeiterwohlfahrt (Awo) im kommenden Jahr. Zeit also, um nun in Hoyerswerda zum ersten Mal zum offiziellen Neujahrsempfang in die Thomas-Müntzer-Straße einzuladen. Mit dabei: zahlreiche Awo-Mitglieder des Kreisverbandes Lausitz sowie des Ortsverbandes Hoyerswerda. Dessen Vorsitzender Jörg Gröbe dankte nicht nur den Ehrenamtlern für ihre Dienste, sondern auch deren Familien. „Vieles würde ohne dieses Engagement in unserer Gesellschaft überhaupt nicht funktionieren“, betonte er.

Der Awo-Kreisverband Lausitz ist derzeit an mehr als 30 Standorten vertreten, darunter sind allein vier Kindertagesstätten in Hoyerswerda. Auch in Lauta, Weißwasser und Kamenz gibt es verschiedene Awo-Einrichtungen. 

Dass die Awo große Sprünge präsentieren kann, zeigte sich nicht nur im Akrobatik-Programm des Sportclubs Hoy­erswerda. Awo-Kreisverbandsgeschäftsführer Torsten Ruban-Zeh offenbarte in einer Präsentation die neue Strategie: „Wir wollen als Marke wahrgenommen werden und somit eine Vertrauensbasis schaffen“, erklärte der 54-Jährige. Umgesetzt werden könne das nur durch die Mitarbeiter. „Sie sind der Schlüssel zu einer attraktiven Marke“, betonte Ruban-Zeh. Schließlich stehe deren Dienstleistung für alle Generationen im Mittelpunkt der Arbeit. Die Zahl der Awo-Mitarbeiter hat sich laut Geschäftsführer im Kreisverband seit 2011 von 400 auf 720 Personen erhöht.