Gelungene Premiere am Hoyerswerdaer Gondelteich: Zielsicher steuert Peter Hoffmann (76) sein Wohnmobil auf den Stellplatz, der erst Minuten vorher eröffnet worden ist. Damit sind seine Frau Renate (69) und er die ersten, die diesen nutzen. Die Berliner seien gerade in Hoyerswerda gewesen und hätten durch Zufall mitbekommen, dass die Eröffnung ansteht. Die Chance haben sie sich nicht entgehen lassen: Sie sind die ersten, die dort mit Blick aufs Lausitzbad übernachten.

Hoyerswerda investiert 90 000 Euro in Wohnmobilstellplatz

Die Stadtverwaltung hat dieses Angebot bewusst geschaffen, um Wohnmobilisten die Möglichkeit zu geben, zentral in der Stadt zu stehen und kurze Wege sowohl ins Altstadt- als auch ins Neustadt-Zentrum zu haben. Das Projekt hat rund 90 000 Euro gekostet, 85 Prozent sind laut Rathaus-Angaben gefördert worden. Der städtische Anteil liegt bei 13 500 Euro. Die Stadtverwaltung hatte im Jahr 2017 erstmals über Wohnmobilstellplätze am Gondelteich nachgedacht. Jetzt stehen dort fünf Plätze zur Verfügung.

Berliner Ehepaar genießt die Lausitz

Renate und Peter Hoffmann haben ihr Gefährt am Lausitzbad stehen lassen und erkunden die Region per Fahrrad. Kürzlich waren sie am Bernsteinsee, zuvor in Bautzen. „Wir wollten eigentlich nach Norwegen“, sagt Peter Hoffmann. Das war wegen der Corona-Einschränkungen jedoch nicht möglich. Also blieben sie in Heimatnähe. Die Erfahrungen der Beiden: „Die Lausitz ist wunderschön. Leider ist sie noch viel zu wenig bekannt“, so Hoffmann weiter.