ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:04 Uhr

Glückliches Paar in der Umarmung

Eine repräsentative Auswahl von einhundert Arbeiten der Malerei, Grafik und Plastik von 100 Künstlern zeigt gegenwärtig die „Kunstsammlung Lausitz“ bis zum 11. September in der Senftenberger Galerie am Schloss und in den Schlossräumen selbst. Mit der kurzen Vorstellung einzelner Werke will die RUNDSCHAU Lust machen auf einen Besuch der bedeutsamen Exposition. Jürgen Weser

Im ersten Beitrag der Serie zur Kunstsammlung wurde der Senftenberger Maler und Museumsleiter Günther Wendt mit seinem beeindruckenden „Blick auf die Schlossstraße“ vorgestellt. Ebenso hat seine in Russland geborene Frau Margo Wendt (1907 - 1978), die in den 20er-Jahren in Berlin an der Kunstgewerbeschule Charlottenburg studierte und die er 1933 heiratete, in den 60er- und 70er-Jahren ein Stück Lausitzer Kunstgeschichte mitgestaltet. 1997 erinnerte die Kunstsammlung mit einer Ausstellung aus ihren Beständen an das Senftenberger Künstlerehepaar.
Vor allem auf ihren Mono typien und Drucken vermochte Margo Wendt den typischen Gestus ihrer künstlerischen Ausdrucksweise zur Geltung zu bringen. Die Kunstsammlung zeigt einen sehr schönen, auf den ersten Blick unauffällig wirkenden Materialdruck von ihr. „Das Paar“ liegt in schönster Umarmung, scheint selig im Glück der Zweisamkeit versunken. Mit einfachem, auf das Wesentliche reduziertem Strich, erinnernd es an Motive der russischen Volkskunst und der naiven Malerei. Die Künstlerin stellt das Wunderbare dieser Beziehung, das Glück des Menschseins in den Mittelpunkt. Der Betrachter fühlt sich angezogen, vermag beobachtend teilzunehmen, obwohl er die beiden in ihrem stillen Glück nicht stören möchte.
Der Druck erzählt auch etwas von der Wesensart der Künstlerin, deren Glaube an das Gute im Menschen offensichtlich auch nicht durch die schweren Jahre in russischen Straflagern nach 1945 zerstört werden konnte. Erst 1956 durfte die Halbrussin zu ihrer Familie nach Senftenberg zurückkehren.