Illegale Beschäftigung müsse für unseriöse Arbeitgeber zu einem unkalkulierbaren Risiko werden. "Im vergangenen Jahr ist auf den heimischen Baustellen viel zu wenig kontrolliert worden", sagt Regina Grüneberg von der IG.

Nach Informationen der Bezirksvorsitzenden hat die Finanzkontrolle Schwarzarbeit (FKS) 2015 insgesamt 469 Kontrollen auf Baustellen in der Region durchgeführt - ein Rückgang von 45 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Hierbei wurden 83 Bußgeld-Verfahren eingeleitet. Verantwortlich für die zu geringe Zahl von Kontrollen sei ein eklatanter Personalmangel beim Zoll. "Die FKS-Beamten leisten eine gute und wichtige Arbeit. Aber dem Zoll fehlt es einfach an Manpower, um die Baustellen intensiv zu überwachen", beklagt Grüneberg. Die Gewerkschafterin sieht darin auch vor dem Hintergrund des gesetzlichen Mindestlohns ein Problem. "Anfang letzten Jahres wurde die Lohnuntergrenze von 8,50 Euro eingeführt. Während der Bau seinen eigenen, viel höheren Mindestlohn hat, kamen für viele Betriebe - wie in der Gastronomie - neue Dokumentationspflichten dazu. Hier hätte es viel mehr FKS-Kontrollen geben müssen und nicht weniger."