Für den großen Liebes-Ansturm am Sonntag laufen die Vorbereitungen schon seit einigen Wochen in den Blumenläden auf Hochtouren. Im Pavillon Bock-Blumen in Hoyerswerda hat Floristmeister Matthias Bock gleich die doppelte Menge an roten Rosen geordert. Zahlreiche Vorbestellungen gebe es bereits. Und geliefert werden die blühenden Liebesgrüße am Valentinstag auch bis vor die Haustür. Die geliebten Vierbeiner müssen nicht traurig zu Hause sitzen, denn auch an sie sei gedacht. Im Blumenladen werden Sträuße für die Katze oder den Hund angeboten. In der Mitte des Straußes prangen dann die heiß geliebten Leckerli. "Das war eher eine spontane Idee, kurzerhand haben wir für die Aktion auch ein Video mit unserem Haus- und Hofhund gedreht", erzählt Matthias Bock. Verteilt werden die Leckerli auch als Gratis-Präsent. Gerade viele Senioren, bei denen der Ehepartner bereits verstorben ist, wollen am Tag der Liebe auch jemanden mit einer kleinen Aufmerksamkeit erfreuen. Und meist seien eben die Haustiere die täglichen und wichtigsten Begleiter.

Vom Teenager bis zum Senior

Auch Silvia Jonas von "Blumen & Kunst" in Hoyerswerda hat mit den Vorbereitungen für den Valentinstag schon vor zwei Wochen begonnen. Ihre Kundschaft wird vermutlich, wie in den letzten Jahren, sehr durchwachsen sein: "Die Spannbereite reicht vom jungen verliebten Teenager bis hin zum Senior", erzählt die Inhaberin. Am gestrigen Freitag hat sie beispielsweise rote Rosen in hübschen Gefäßen aller Art verziert.

Und für den Tag der Liebenden werden nicht nur die Klassiker geordert, sondern auch eine besondere Rosensorte. Die rosafarbene Variante duftet länger sowie intensiver und soll den Beschenkten, ihrem Namen gleich, in Ekstase versetzen.

Matthias Bock hat noch eine ganz andere Variante im Gepäck. So bleibt der Liebesgruß noch über Jahre erhalten. Mit Glyzerin werden Rosen haltbar gemacht. "Das haben wir seit einiger Zeit eingeführt und das funktioniert richtig gut", sagt er. Vor allem Gaststätten seien an diesen Exemplaren für ihre Tischdekorationen interessiert.

So bleiben Rosen lange frisch

Wer aber auf die altbewährte Variante zurückgreifen will, für den hat der Floristmeister noch einen Tipp, wie die Klassiker des Valentinstages lange frisch bleiben. "Das A und O beim Blumenanschneiden ist ein scharfes Messer", sagt er. Rosen sollten tief und am besten in etwa 30 Grad warmes Wasser gestellt werden.

Wer anstatt der Blumen seinen Liebling mit einem Essen verwöhnen will, der muss in der Region Glück haben, jetzt noch einen Tisch zu bekommen. Das Restaurant "Westphalenhof" in Zeißig ist beispielsweise schon seit drei Wochen ausgebucht. Die Gäste erhalten dort einen speziellen Valentinstagsgruß durch romantische Tischdekoration mit Rosenblättern und Herzen. Ähnlich wird es das Restaurant im Hotel "Zur Mühle" handhaben. Eigentlich herrscht dort am Sonntag Ruhetag, doch für den Valentinstag wird eine Ausnahme gemacht.