ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 12:38 Uhr

Fotoclub Hoyerswerda
Gewaltige Tagebautechnik begeistert Fotoclub

Christa Degner, Martin und Monika Grüneberg, Detlef Degner, hinten Ullrich Heinemann – der Fotoclub Glück auf hat in der Kulturfabrik Hoyerswerda eine Ausstellung eröffnet.
Christa Degner, Martin und Monika Grüneberg, Detlef Degner, hinten Ullrich Heinemann – der Fotoclub Glück auf hat in der Kulturfabrik Hoyerswerda eine Ausstellung eröffnet. FOTO: Katrin Demczenko
Hoyerswerda. „Landschaften voller Energie“ werden in der Kulturfabrik präsentiert. Von Katrin Demczenko

Die Besucher des  Bürgerzentrums Braugasse 1 können jetzt eine Ausstellung des Fotoclubs „Glück auf“ sehen, die bis Anfang September „Landschaften voller Energie“ zeigt. Die Aufnahmen machten drei Rentnerehepaare aus Hoyerswerda, Groß Oßnig und Spremberg, deren Männer bei Vattenfall am Standort Schwarze Pumpe gearbeitet haben. Sie bilden seit zehn Jahren den Fotoclub, den damals Ullrich Heinemann in Spremberg gegründet hat.

Die Gruppe der Hobbyfotografen arbeitet unter dem Dach des Seniorenclubs der Hauptverwaltung der Leag, früher Vattenfall, und ist Teil des Seniorenverbandes des Unternehmens. Diese Zugehörigkeit ermöglichte 2012 eine Ausstellung in der Stockholmer Vattenfall-Zentrale und bietet die Gelegenheit, immer wieder Fotos in der Galerie des Kraftwerkes Schwarze Pumpe zu präsentieren, sagt Ullrich Heinemann.

 Die mittlerweile fast professionell wirkenden Aufnahmen der Clubmitglieder waren auch mehrfach in Cottbus, Senftenberg und Hoy­erswerda zu sehen. Die jetzige 25. Ausstellung in der Kulturfabrik ist ein Beitrag zum 750. Stadtjubiläum. Die mächtige Technik im Braunkohletagebau Welzow-Süd und die vielfältige Lausitzer Natur faszinieren die Fotoclub-Mitglieder, weshalb viele ihrer Bilder solche Motive zeigen. Auf einer Makroaufnahme entfaltet eine rote  Dahlienblüte ihre Schönheit und auf einer anderen berühren sich zwei Weinbergschnecken im Moment des Fotografierens.

Solche im Alltag meist übersehenen Kleinigkeiten bewegen das Hobbyfotografenehepaar Degner aus Hoyerswerda, auf den Auslöser zu drücken. Hände älterer Menschen, die von einem arbeitsreichen Leben erzählen, sind eines der Themen gewesen, denen der Club nachgespürt hat. Christa Degner erzählt von einer Frau, deren Hände sie beim Verspinnen von Wolle auf einem Mittelalterfest fotografierte und das nun in der Kufa zu sehen ist.

Die schiere Größe der Tagebautechnik, mit der die Bergleute, wie er selbst einer war, Braunkohle aus der Erde holen, zeigen großformatige Aufnahmen von Ullrich Heinemann. Im Schnee und beleuchtet in der Nacht hat er einen Vorschnittbagger mehrfach fotografiert. Dass bei einer Nachtexkursion gerade Vollmond war und sich dieser tatsächlich komplett gezeigt hat, fasziniert den Fotografen bis heute.

Der Ausstellungsbesucher Oliver Teichmann war gekommen, weil er Bergmann ist und schauen wollte, wie Fotografen seinen Arbeitsplatz wahrnehmen. Mit dem Wort „authentisch“ lobte er die Bilder und fand wichtig, diese Arbeitswelt zu präsentieren, weil „viele Menschen doch keinen Bezug mehr zum Bergbau haben“, so der junge Mann.