Die Zahl der Influenza-Erkrankten im Landkreis Bautzen hat bis Ende Februar 2020 noch einmal deutlich zugenommen. Laut einer Statistik der Bautzener Kreisverwaltung hat es in der letzten Februar-Woche insgesamt 189 nachgewiesene Grippe-Fälle gegeben. Das sind 73 mehr als in der Woche zuvor. Das absolute Hoch bei den Influenza-Fällen war in der sechsten Kalenderwoche – vom 3. bis 9. Februar. Dort waren 201 Fälle verzeichnet worden. Ein Todesopfer gibt es in diesem Zusammenhang laut Landkreis-Statistik zu beklagen.

Die Zahl der Grippe-Fälle war in der vierten Januar-Woche plötzlich sprunghaft angestiegen. Diese Zeit ist jährlich eine der stärksten Wochen, in denen Influenza in der Region grassiert.

Genügend Grippeimpfstoff in Bautzen vorrätig

Laut der Bautzener Kreisverwaltung sei unter anderem im Gesundheitsamt noch genügend Grippeimpfstoff vorrätig. Allerdings wirkt die Impfung nicht sofort, sondern innerhalb von zehn bis 14 Tagen. Experten raten zu einer Impfung im Oktober oder November eines Jahres, damit der Körper in der Grippe-Hochzeit gut gewappnet ist.

In den Wintermonaten 2019/20 hat es bislang deutlich mehr Grippefälle gegeben als zwölf Monate zuvor. Zum Vergleich: Bislang sind zwischen Anfang November 2019 und Ende Februar 2020 laut Statistik des Landkreises Bautzen 976 Grippe-Fälle registriert worden. Im gleichen Zeitraum des Vorjahres sind es lediglich 622 gewesen. Dabei lag die Zahl der meisten Grippe-Erkrankungen innerhalb einer Woche bei 148.