Das Thema Corona legt die halbe Lausitz lahm. Parallel entwickelt sich die „normale“ Grippewelle in diesem Jahr zum echten Problem im Landkreis Bautzen. Denn: Laut Statistik des Bautzener Kreisgesundheitsamtes gibt es im Zeitraum zwischen November 2019 und Mitte März 2020 bereits 1373 nachgewiesene Influenza-Fälle. Das ist rund ein Drittel mehr als im Vergleich zum Winterhalbjahr 2018/19. Dort verzeichnete das Amt zu dieser Zeit lediglich 988 Fälle.

Zahl der Influenza-Fälle Anfang Februar extrem gestiegen

Vor allem seit der ersten Februar-Woche ist die Anzahl der Influenza-Fälle extrem gestiegen, teilt das Gesundheitsamt des Landkreises mit. Das ist alljährlich die Zeit, in der die Grippe-Fälle hochschnellen. In diesem Jahr waren es in der sechsten Kalenderwoche (ab 3. Februar) mit 201 Fällen deutlich mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres (141). Seitdem hält sich die Anzahl der Influenza-Fälle im Landkreis Bautzen konstant bei rund 180 pro Woche – mit einer Ausnahme. Auch das sind wochenweise deutlich mehr Erkrankte als im Berechnungszeitraum vor einem Jahr.

Cottbus

Zwischen der jährlich wiederkehrenden Influenza-Grippe und dem Corona-Virus (Covid-19) gibt es mehrere Parallelen bei den Symptomen – etwa Fieber und trockenen Husten. Bei der Influenza treten jedoch häufig auch Kopf- und Gliederschmerzen auf, was beim Covid-19 seltener vorkommt.

Um den Körper besser gegen die Influenza zu schützen, empfehlen Mediziner regelmäßige Grippeschutzimpfungen. Sie finden in der Regel im Oktober oder November statt.

www.impfen-info.de