von Alfred Matusche versprochen. Das Theaterstück, Teil des Kunstprojektes Superumbau, wurde damals von Laiendarstellern einstudiert und in einem ehemaligen Kindergarten im Abrissgebiet WK VIII, aufgeführt. Mit den Hobbyschauspielern will die Regisseurin nun einen Abend mit Liedern, Gedichten und Geschichten aus eigenem Erleben der Protagonisten vorbereiten. Erinnerungen an jene Zeit des Aufbaus der Stadt sollen auch szenisch umgesetzt werden. Begeistert von der Idee Andrea Moses ist ebenso der Dramaturg René Beder, der das Theaterprojekt im Sommer 2003 in Hoyerswerda begleitete und bereits seine Zusage gab, die Matinee mit vorzubereiten. Im Februar wird mit der Materialsammlung begonnen werden. (hek)