| 02:41 Uhr

Gemeinde Spreetal erhöht Hundesteuer um fast 50 Prozent

Burgneudorf. Die Spreetaler Gemeinderäte haben der Erhöhung der Hundesteuer von ursprünglich 30 auf jetzt 42 Euro für den ersten Hund bei einer Gegenstimme zugestimmt. Der Vorschlag zur Erhöhung der Hundesteuer war in der Haushaltsdiskussion eingebracht worden. ang1

Zunächst wurde vorschlagen, die Steuer um zehn Euro auf 40 Euro für den ersten Hund zu erhöhen. Die Verwaltung wies aber darauf hin, dass Steuerbeiträge, die für ein Jahr erhoben werden, durch zwölf teilbar sein sollten. Somit lag schließlich eine Erhöhung von zwölf Euro auf dem Tisch.

Die Erhöhung der Hundesteuer in der Gemeinde Spreetal tritt zum 1. März in Kraft. An den Steuerbeiträgen für die Haltung eines zweiten und dritten Hundes mit jeweils 60 Euro im Kalenderjahr ändert sich nichts.

Für das Halten eines gefährlichen Hundes wie Pitbull Terrier, Bullterrier oder American Staffordshire Terrier hat sich der Betrag für das erste Tier von 120 auf 156 Euro erhöht. Derzeit werden allerdings laut Verwaltung keine gefährlichen Hunde gehalten.

Zum Vergleich: Auch die Lohsa erhebt jährlich 42 Euro für den ersten Hund. Darunter liegen mit 30 Euro Bernsdorf, Wittichenau und Lauta. Spitzenreiter ist die Stadt Hoyerswerda mit 51 Euro. Generell ist das Halten eines Hunde im Stadtgebiet teurer als im ländlichen Raum.