ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:37 Uhr

Geld für Beräumung des Schleichgrabens in Laubusch

Lauta. Nach Wassereinbrüchen in Kellern infolge der schweren Regenfälle im vergangenen Jahr in der Laubuscher Siedlung hatten viele betroffene Eigenheimbesitzer von der Stadt Lauta gefordert, dass der Schleichgraben ausgebaggert wird. no

Der hohe Wasserstand in diesem Graben, so die allgemeine Auffassung derer, die seit Jahrzehnten in der Nachbarschaft dieses Gewässers wohnen, sei verantwortlich für die Wassereinbrüche. Selbst die auf vielen Grundstücken errichteten Drainage-Anlagen bewältigen nicht mehr in jedem Fall das Wasser, dessen Abfluss Richtung Schleichgraben von diesem verhindert wird.

In der Frostperiode, als der Grabenrand befahrbar und damit eine Grundberäumung möglich gewesen war, passierte nichts, ärgert sich Heinz Robel als einer der betroffenen Eigenheimbesitzer. Auf rund 30 000 Euro beziffert er den Schaden in seinen schon vor Jahren zu Wohnzwecken ausgebauten Kellerräumen. Er hat von Stadträtin Marlies Heinze (Freie Wähler) erfahren, dass sich etwas tun soll. Die für die Gewässerunterhaltung geplanten 30 000 Euro sollen teilweise für den Schleichgraben verwendet werden. “Weil dringender Handlungsbedarf besteht.„ Robel hofft, dass die nötigen Arbeiten zeitnah realisiert werden.