| 02:46 Uhr

Geierswalde werfen Maibäume und feiert eine Gartennacht

Geierswalde. Sein prall gefülltes Programm für das Jahr 2015 hat der Kultur- und Sportverein (KSV) Geierswalde jetzt präsentiert. Rund ein halbes Dutzend Veranstaltungen seien demnach bereits gesetzt, kündigt Vereinsvorsitzender Hans-Peter Scholz an. Neben den Jungen Ostern eine Woche nach dem Auferstehungsfest und dem Maibaumstellen werde es am 30. April das Hexenbrennen geben. T. Richter-Zippack/trt1

Darüber hinaus sollten sich die Geierswalder und ihre Besucher schon mal das letzte Mai-Wochenende in ihren Kalendern vormerken. Zunächst steigt am 30. Mai die nächste Gartennacht, die mit der Aufnahme der Neubürger verbunden werden soll. Ursprünglich sollte im Dorf ein Tanz in den Mai etabliert werden. Dieser war allerdings nicht wirklich angenommen worden. Stattdessen haben die KSV-Protagonisten bei einem Treffen im Grünen die Idee einer Gartennacht entwickelt. Diese hat im vergangenen Jahr erstmals stattgefunden und ist auf großes Interesse gestoßen.

Maibaum als Zierde

Für den 31. Mai planen die Organisatoren das Maibaumwerfen. Obwohl am gleichen Tag die Taufe des neuen Fahrgastschiffes im Senftenberger Stadthafen stattfindet, wird an diesem Termin festgehalten. "Denn es steht ja bislang nicht fest, ob der Katamaran dann bereits nach Geierswalde schippert", begründet Hans-Peter Scholz. Und das Maibaumwerfen habe sich über die Jahre zu einer liebgewordenen Tradition entwickelt. Ein ersteigertes Exemplar ziert beispielsweise die Fassade der Gaststätte in der Ortsmitte in Form eines Nudelholzes. Kein Wunder, hieß die heutige "Grubenlampe" bis vor einigen Jahren noch "Nudelhaus".

Das 2015er-Exemplar wollen die "Freunde des Maibaums", so der Name dieser KSV-Sektion, zeitnah im Wald besorgen - und zwar, bevor der neue Lebenssaft im Stamm aufsteigt. In den vergangenen Jahren mussten sich die Männer teilweise extrem schinden bis der Maibaum vor dem Feuerwehrgerätehaus in den Himmel ragte.

Ferienaustausch geplant

Neu in diesem Sommer ist das Ferienprojekt des Geierswalder Vereins. Dazu wurden die Kinder und Jugendlichen aus der Partnergemeinde Mühlhausen im Täle (Schwäbische Alb) ins Seenland-Dorf eingeladen. Jetzt sind die Lausitzer auf die Antwort der Schwaben gespannt. Im Gegenzug könnten dann Geierswalder Heranwachsende während der Sommerferien 2016 Urlaubstage in Mühlhausen verleben.

Darüber hinaus hat der KSV den Termin für das beliebte Simson-Steilhangrennen bereits festgezurrt. Die Motoren der Mopeds dürfen sich am 18. und 19. Juli wieder den Hang am Südende des Koschendamms hinauf quälen. Das Spektakel zieht alljährlich unzählige Besucher aus nah und fern an.

Hans-Peter Scholz zog außerdem Bilanz: Für das vergangene Jahr fällt diese durchweg positiv aus. Vor zwölf Monaten hatte der 52-jährige Elektriker den Vereinsvorsitz von Frank Petrich übernommen. "Zum Glück sind wir ein eingespieltes Team. Meist läuft alles wie am Schnürchen", resümiert Scholz schmunzelnd. Der Ende 1999 gegründete KSV zählt derzeit 95 Mitglieder, fast ein Drittel der Geierswalder Einwohner. Vor Kurzem sind die Jugendlichen der Geierswalder Jagdhornbläser dem Verein beigetreten. Dadurch wird der Altersdurchschnitt ein wenig abgesenkt.