ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:05 Uhr

Bernsdorf
Neue Filetstücke für Bauherren in Bernsdorf

An der Apfelallee in Bernsdorf sollen bisherige Gartengrundstücke in Bauland umgewandelt werden.
An der Apfelallee in Bernsdorf sollen bisherige Gartengrundstücke in Bauland umgewandelt werden. FOTO: LR / Catrin Würz
Bernsdorf. Die Stadt möchte bisherige Kleingartenflächen in Bauland umwandeln. Die Pächter sollen jedoch das Vorkaufsrecht bekommen.

Aus Gartengrundstücken in attraktiver Stadtrandlage will Bernsdorf künftig Bauland machen. Im Rathaus werden derzeit alle Grundlagen vorbereitet, um ein neues Bebauungsplangebiet an der Apfelallee, die sich direkt im Außenbereich am östlichen Stadtrand befindet, ausweisen zu können. In der Stadtratssitzung in der kommenden Woche soll dafür nun bereits der Aufstellungsbeschluss gefasst werden.

Geplant ist es demnach, sieben städtische Grundstücke, auf denen sich bisher Gartenland und Gartenhäuser befinden, künftig auch für Wohnbebauung nutzen zu können. Das ist nicht ganz unproblematisch, sind die Grundflächen, die sich im Eigentum der Stadt befinden, doch bislang noch an sieben Gartenbesitzer verpachtet. Um den Schrebergärtnern und Bungalowbesitzern jedoch entgegenzukommen, werden die bisherigen Pächter der Grundstücke ein Vorkaufsrecht für die neuen Baugrundstücke bis zum Jahr 2021 erhalten. „Die bisherigen Nutzer der Grundstücke bekommen also die Chance, hier das Eigentum zu erwerben. Und ebenso wichtig: An den Erwerb sind keine Neubauverpflichtungen geknüpft“, erklärt Steffen Moschke vom Bauamt der Stadt. Verzichten die Pächter allerdings auf den Kauf der Grundstücke, dann wird zum Jahr 2021 der Pachtvertrag aufgekündigt.

Das Gartenland an der Apfelallee grenzt direkt an eine schon bestehende Eigenheimsiedlung an. „Immer häufiger haben wir in den vergangenen Jahren Bauanfragen für diese Lage bekommen“, sagt Moschke. Für einzelne Projekte im Grenzbereich habe man Ausnahmegenehmigungen erteilen müssen. Nun will die Stadt Planungssicherheit für diesen Bereich und für neue Eigenheimprojekte. Außerdem will die Kommune auch die anliegenden Straßen künftig besser erschließen.

Für Bernsdorfs Bürgermeister Harry Habel (CDU) steht außer Frage, dass die Kommune sich mit ihrem Vorhaben neue Filetstücke für Bauherren schafft. „Das kann uns nur gut zu Gesicht stehen“, so das Stadtoberhaupt. Die ersten Gespräche mit den betroffenen Gartenpächtern hätten fast ausschließlich ein positives Echo erbracht.

(cw)