Hoch konzentriert und motiviert ging der Gastgeber in die Partie gegen den Favoriten. Nach kurzem Abtasten zeigten die Hausherren, dass sie gewillt waren, sich auch gegen Radebeul von ihrer besten Seite zu zeigen.
Nach zehn Minuten ergab sich für Lars Schmuck die erste Chance nach einem gutem Pass von E. Schiffel. Er verzog aber knapp. Bereits eine Minute später folgte dann dass 1:0. An diesem Tag der goldenen Treffer. Ein Freistoß von E.Wukasch - Abschussposition etwa 22 Meter halb links vor dem Tor - landete, nach dem Freund und Feind den Ball im 16er verpassten, im langen Eck.
Dieses Tor gab dem Gastgeber weiter Auftrieb und bereits zwei Minuten später hatte E. Schiffel nach einem weiteren Abschlag von J. Thick eine erneute Schusschance.
Radebeul kam, beeindruckt von der mannschaftlichen Geschlossenheit der 1919er, die spielerisch und kämpferisch über die gesamten 90 Minuten überzeugen konnten, in den ersten 45 Minuten zu keiner einzigen Torchance. 1919 stand ganz sicher in der Abwehr und startete immer wieder Angriffe auf das Radebeuler Tor. So zum Biespiel in der 30. Minute als Stober mit einem herrlichen Schuss am glänzend reagierenden Schlussmann scheiterte. In der 36. Minute kam E. Schiffel zweimal zu Einschussmöglichkeiten und auch in der 41. Minute konnte der Torwart der Radebeuler nur mit den Fingerspitzen klären.
Am kommenden Wochenende hat die Bezirksliga Pause. Aber im Pokalspiel gegen Neugersdorf II, will 1919 Revanche für die Punktspielniederlage nehemen.
1919 spielte mit: J.Thiele, Wukasch, Hentschel, A. Rönsch, Lempe, Schmuck (ab 45. Minute Frenzel), Marchl, Biela, Stober, Schiffel, Tuschno.