Beide Mannschaften schenkten sich nichts und lieferten sich ein hartes Spiel. Es war von vielen fairen, aber auch einigen unfairen Zweikämpfen geprägt. Drei gelbe Karten für den HSV und eine für den FCL sprechen eine eindeutige Sprache.
Bereits in der siebten und 13 Minute gab es die ersten Achtungszeichen für den FCL, weil der HSV gefährliche Torchancen herausspielte, die nur durch Glanzparaden von Danilo Reiche vereitelt wurde. Aber auch vom FCL wurden schöne Angriffsszenen geboten. Eine davon wurde durch ein grobes Foul in der 35.Minute vereitelt, das der Schiedsrichter mit einem Elfmeter ahndete. Matthias Mark vollendete sicher zum 1:0.
In der zweiten Spielhälfte kämpfte der HSV verbissen um den Ausgleich. Dieser gelang dann wieder mittels eines Strafstoßes. David Schön verwandelte sicher in der 77. Minute zum 1:1. Zuvor musste FCL-Keeper Reiche wegen einer Verletzung vom Spielfeld getragen werden. Die Stollen eines Gegenspielers hatten seine Brust getroffen.
Während sich die Gastgeber mehr als ein Remis ausgerechnet hatten, konnte HSV-Coach Karsten Stroczek mit dem Punktgewinn durchaus leben. „Das Ergebnis ist als ein Erfolg für unser Team zu werten - ein verdientes und gerechtes Unentschieden. Damit haben wir über die Osterfeiertage vier Punkte erzielen können.“
In einer Beziehung musste Stroczek allerdings eine Niederlage eingestehen. Die Derby-Wette, die er mit FCL-Fan Robert Köhn abgeschlossen hatte, ging verloren. Stroczek hatte bezweifelt, dass der FCL die Zuschauerzahl aus dem Hinspiel (420) überbieten kann. Das wiederum ist den Gastgebern auch dank einer umfangreichen Werbe-Initiative am Ende locker gelungen.

FCL: Reiche (73. Mroß); Lupp (45.Marcel Mark); Knauer; Schmidt; Matthias Mark; Suchy; Schneider; Petko; Ssykor; Weckwert; Irgang (66. Lettau)

HSV: Dorn; Bartlick (64.Hanusch); Than; Wojtczak; Grun; Schluck; Erdmann; Schön; Kruse (89. Schulz); Magdeburg; (83. Duchon); Oczkowski