| 18:09 Uhr

Fünf Hoyerswerdaer Jugendliche sind beim "Zug der 1000" dabei

Johannes Lenicker, Regina Elsner (VVN-BdA), Johannes Lortz, Linda Jando, Lydia Körner, Lehrerin Christel Wöhle, Jeremy Lorenz (von links) bei der Spendenübergabe.
Johannes Lenicker, Regina Elsner (VVN-BdA), Johannes Lortz, Linda Jando, Lydia Körner, Lehrerin Christel Wöhle, Jeremy Lorenz (von links) bei der Spendenübergabe. FOTO: ssr
Hoyerswerda. Fünf Schüler des Foucault-Gymnasiums Hoyerswerda werden Anfang Mai die Zuse-Stadt beim "Zug der 1000" vertreten. Dabei handelt es sich um ein Gedenken an das Ende des Holocaust, welches von der Auschwitz-Stiftung, dem belgischen Institut der Veteranen und von der Internationalen Föderation der Widerstandskämpfer organisiert wird. ssr

1000 Jugendliche aus ganz Europa werden dazu von Brüssel nach Auschwitz mit dem Zug fahren. Nur 60 Jugendliche aus Deutschland werden daran teilnehmen.

Um die Kosten für die Teilnehmer zu senken, überreichte die Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes - Bund der Antifaschisten Hoyerswerda (VVN-BdA) am Montag 100 Euro an die Schüler. Weitere Spenden kamen vom Förderverein und einer Schülerfirma.

Die fünf Schüler steigen am 5. Mai in Darmstadt in den Zug. Am 6. Mai soll der Zug dann Krakau erreichen. Von dort aus geht es dann nach Auschwitz, wo die Schüler am 8. Mai an den Gedenkfeierlichkeiten zum Kriegsende teilnehmen. "Wir hoffen, viel mit Jugendlichen aus anderen Ländern über ihre Wahrnehmung dieses Teils der Geschichte sprechen zu können", sagt Johannes Lenicker, einer der mitfahrenden Schüler. Bereits 2012 hatten fünf Schüler des Johanneums an dem Zug teilgenommen.