ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:34 Uhr

Schwarzkollm
Frischer Wind für alte Traditionen

Marina Zschech und Susann Sellge basteln in der Osterwerkstatt zum traditionellen Ostermarkt gemeinsam gerne mit den Kindern...Foto: Anja Guhlan/ang  ......
Marina Zschech und Susann Sellge basteln in der Osterwerkstatt zum traditionellen Ostermarkt gemeinsam gerne mit den Kindern...Foto: Anja Guhlan/ang ...... FOTO: Anja Guhlan
Schwarzkollm . Die Schwarzkollmer Landfrauen veranstalten ihren jährlichen Ostermarkt – mit vielen neuen Mitstreiterinnen. Der Nachwuchs möchte die Ostertraditionen weiter aufrecht erhalten.

 Auf dem Dorfplatz und im Frentzelhaus in Schwarzkollm herrscht wieder reges Treiben. „Die ersten Gäste standen schon kurz vor 14 Uhr vor den Türen“, meint die Vereinsvorsitzende der Landfrauen in Schwarzkollm, Elke Lindenberger. Alle wollen sie sich bei dem Ostermarkt, der jährlich von den Landfrauen organisiert wird, auf den Frühling einstimmen. Trotz Kälte und Schnee vor der Tür.

So können in einem Raum 90 ausgeblasene Eier mit der Bossiertechnik verziert und eingefärbt werden. Im Nachbarraum gegenüber werden 60 selbst gefertigte Osterdekorationen angeboten: Vom bunten Türkranz über Osterkränze aus Naturmaterialien bis hin zum Holzgesteck sind zahlreiche kreative Arbeiten dabei.

Auch für die Gaumenfreude wurden wieder etwa 20 Kuchen und Torten gebacken. In der oberen Etage wird erneut das Kinderbasteln von österlichen Dekorationen angeboten. Allesamt Traditionen, die auch mit dem österlichen Schmücken des Dorfbrunnens gepflegt werden.

„Wir freuen uns in diesem Jahr zudem acht neue Mitglieder gewonnen zu haben“, erzählt Elke Lindenberg. Somit senkt sich das Durchschnittsalter der Landfrauen von etwa 62 Jahren auf  51 Jahre, erläutert die Vereinschefin. Das jüngste Mitglied ist 28 Jahre alt, das älteste Mitglied 70 Jahre.

Eine der neuen Mitstreiterinnen ist Susann Sellge. Die 38-Jährige kannte die Landfrauen und hat sich bewusst entschlossen diesem Verein im Januar diesen Jahres beizutreten. „Ich mochte es schon immer wie die Landfrauen alte Traditionen bewahrt und sich im Dorf für die Gemeinschaft eingebracht haben. Ich möchte mich künftig auch im Ort engagieren“, erzählt sie. Susann Sellge, die sich selbst als sehr kreativen Menschen beschreibt und auch schon zu Hause stets gebastelt hat, kann sich bei den Landfrauen gut einbringen. So hat sie bereits einige Ostergestecke mit gebastelt, auch einen Kuchen gebacken. Während des Ostermarktes betreut sie das Kinderbasteln im Obergeschoss. „Mir macht das alles viel Spaß“, meint sie. „Und wir lernen auch sehr viel von den anderen teils älteren Mitgliedern.

Zum Beispiel was Traditionen bedeuten und wie man sie weiter erhalten kann. Für diese Weitergabe der Erfahrungen bin ich ihnen sehr dankbar“, ergänzt sie und schaut hinüber zu Marina Zschech.  Die 60-Jährige ist eines der Gründungsmitglieder der Landfrauen. „Wir waren zunächst als Floristikgruppe im Ort organisiert. Im Jahr 1999 gründeten wir schließlich den Schwarzkollmer Ortsverein der Landfrauen“, erinnert sich Zschech.  Für sie sind die acht neuen Mitstreiterinnen eine echte Bereicherung: „Durch die Neuen kommt ein bisschen frischer Wind rein. Ideen können sinnvoll ergänzt oder erweitert werden. Das ist ein tolles Geben und Nehmen“, erläutert die 60-Jährige.

Beide helfen während des Ostermarktes den Kindern beim Basteln von Osterdekorationen. „Wir hatten damals den Ostermarkt ins Leben gerufen, um den Kindern unseres Dorfes etwas zu bieten. Das Ganze hat sich mittlerweile zu einer festen Größe im Kulturkalender Schwarzkollms gemausert“, erzählt Vereinschefin Elke Lindenberger. Es gibt Kinder, die nur wegen des Bastelns kommen. Für Marina Zschech und Susann Sellge eine große Freude.