Das erste Spiel gegen den DHfK verlief bis zum 5:5 ausgeglichen, bevor sich die LHV-er richtig in die Manndeckung gefunden hatten. Dann nutzten die Zusestädter immer wieder ihre körperlichen Vorteile aus. Der Sieg war so vorher nicht zu erwarten, zeigte aber wieder das gewachsene Leistungsvermögen der Jungs. Nach nur 20 Minuten Pause wartete gleich der nächste Leipziger Gegner auf die Hoyerswerdaer, diesmal aber vom LVB. Das Spiel gewann der LHV noch deutlicher. Schon zur Halbzeit führte er mit beachtlichen 20:8 Toren.