Dazu werde eine Etage mit bis zu zwölf Plätzen an die Anerkannte Schulgesellschaft Sachsen mbH (ASG), Niederlassung Ostsachsen vermietet, die mit eigenem Personal die Betreuung und Versorgung übernimmt. Bestehende Mietverträge der Schüler und Auszubildenden bleiben bestehen. Alle Gemeinschaftsräume sind weiterhin wie gehabt nutzbar. Durch die weitere Zuweisung unbegleiteter minderjähriger Flüchtlinge sei der Landkreis auf Nutzung aller freien Kapazitäten angewiesen. Das Wohnheim an der Schweitzerstraße, das sich in Trägerschaft des Kreises befindet, werde so fast voll belegt.

Zum 1. November sind die Änderungen des Sozialgesetzbuches Acht in Kraft getreten. Danach sind die Jugendämter dafür zuständig, den Schutz der Kinderrechte zu garantieren und das staatliche Wächteramt auszuüben. Das Landratsamt Bautzen, Jugendamt, übernimmt damit die Verantwortung für die Unterbringung, Versorgung und Betreuung der unbegleiteten Flüchtlingskinder. Die Zahl richtet sich, wie bei erwachsenen Asylbewerbern auch, nach dem sogenannten Königsteiner Schlüssel. Das bedeutet: 7,6 Prozent der dem Freistaat zugewiesenen unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge kommen in den Landkreis Bautzen.