| 02:41 Uhr

Flight Design geht aus Kamenz weg

Längst Vergangenheit: Flight Design und der Kamenzer Flugplatz gehen getrennte Wege.
Längst Vergangenheit: Flight Design und der Kamenzer Flugplatz gehen getrennte Wege. FOTO: Uwe Menschner
Kamenz/Eisenach. Die Ära Flight Design in Kamenz ist endgültig vorbei. Insolvenzverwalter Knut Rebholz hat das Unternehmen vollständig an die im thüringischen Eisenach ansässige Lift Air GmbH verkauft. Uwe Menschner

Dahinter steckt der Thüringer Unternehmer Sven Lindig, der sich bereits als Anbieter von Fördertechnik und Arbeitsbühnen einen überregionalen Ruf erworben hat. Er will das Know-how von Flight Design mit dem der ebenfalls schon von ihm erworbenen GGC GmbH, einem Hersteller von Gyrokoptern, vereinigen und ein entsprechendes Kompetenzzentrum am Flugplatz Eisenach-Kindel schaffen.

"Wir freuen uns, alle Vermögenswerte von Flight Design übernehmen zu können und sind zuversichtlich, dass wir bald als Weltmarktführer bei der Entwicklung und Konstruktion von Leichtflugzeugen zurückkehren werden", erklärt Sven Lindig.

Dasselbe Ziel hatte auch die Flight Design GmbH während ihrer Kamenzer Zeit in Bezug auf den von ihr neu entwickelten Viersitzer C4 stets verkündet. Lindig übernimmt neben den Designrechten für alle Flight Design-Produkte auch die Produktionsstätte in der Ukraine. "Ich bin froh, dass wir das Know-how eines der weltweiten Marktführer im Leichtflugzeugsektor aufrechterhalten und mit einem gut finanzierten Investor sichern können", ergänzt Insolvenzverwalter Knut Rebholz.

Die Geschäftsführung von Flight Design musste im Februar 2016 Insolvenzantrag stellen, nachdem ein internationaler Kunde eine Forderung in siebenstelliger Höhe nicht beglichen hatte. Anfang April eröffnete das für den Firmensitz Wildau zuständige Amtsgericht Cottbus das Insolvenzverfahren. Zuletzt war in Kamenz nur noch eine Entwicklungsabteilung "mit nicht mehr als fünf Mitarbeitern" ansässig, wie es im Dezember 2016 auf Anfrage hieß. Flight Design hatte einst als einer der großen Hoffnungsträger für die Entwicklung der Leichtflugkompetenz auf dem Kamenzer Flugplatz gegolten. Heute umfasst das entsprechende Netzwerk auch ohne es etwa 15 Firmen und Institutionen.