Bebaut werden könnten 81 600 Quadratmeter. Für zugehörige Freizeitangebote stehen in Richtung des Strandes noch einmal 25 700 Quadratmeter zur Verfügung. Vorstellbar sind neben den Ferienhäusern zum Beispiel eine Sauna oder eine Minigolf-Anlage. Allerdings mangelt es noch an einer Erschließung, und das Projektbüro Koordinierung Lausitzer Seenland sucht auch hier noch nach bauwilligen See-Freunden. In Burg hofft man für den Bereich und weiterführend für den Ort selbst auf eine Renaturierung des Gewässerlaufes der Kleinen Spree, die durch den Tagebau getrennt wurde und östlich der Grube eine Art Bypass bekam. Schon seit 1999 gibt es bei Tiegling ein noch geschlossenes Einlaufbauwerk in den See. Der Bau eines Auslaufs in Burg in Form eines Doppel-Schutzwehrs ist laut Bergbausanierer LMBV für nächstes Jahr vorgesehen. Für 2017 soll zudem ein Zuleiter aus Hammerteich entstehen.