Langsam aber sicher sinken die Pegelstände an der Spree wieder.

Noch sind einige Radwege und der Weg am Eichbusch zwischen Spreewitz und Neustadt noch nicht trockenen Fußes zu überqueren. "Aber das wird sich bis zum Ende der kommenden Woche erledigt haben", prognostiziert Heine. Die freiwillige Feuerwehr habe inzwischen ihre Kontrollrunden reduziert. Heine dankt vor allem den Ortsfeuerwehren, aber auch vielen Spreetaler Bürger, die unaufgefordert geholfen haben. "Das hat alles spitzenmäßig geklappt", resümiert Heine am Freitag.

Doch nun sollen Gespräche mit der zuständigen Flussmeisterei beginnen. "Wir haben bei dem jetzigen Hochwasser gemerkt, dass nicht alles optimal läuft. An einigen Stellen haben sich kritische Punkte aufgezeigt, auf die man jetzt reagieren muss", so Heine. Genaueres wollte er aber auch auf Nachfrage nicht sagen.