ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:06 Uhr

Feuerwehr beklagt fehlende Terra-Nova-Zufahrt

Elsterheide/Spreetal.. Bei der Planung des neuen Abschnitts der Bundesstraße 97 zwischen Hoyerswerda und Schwarze Pumpe hat es ein schwerwiegendes Versäumnis gegeben.

Wie Spreetal-Bürgermeister Manfred Heine jetzt gegenüber der RUNDSCHAU erklärte, seien die Belange der Feuerwehr schlichtweg vergessen worden. „Hier haben wir wohl alle geschlafen“ , so Heine.
Erst jetzt sei nämlich festgestellt worden, dass die Feuerwehr in der Planungsphase überhaupt nicht angehört wurde. Die Floriansjünger wiederum beklagen, dass es von der neuen Trasse keine direkte Zufahrt zum Terra-Nova-Gebiet gibt. So bleibe für den Ernstfall lediglich die Anbindung unmittelbar am Ortseingang von Hoyerswerda.
„Hier müssen wir uns alle den Schuh anziehen, ob nun Planer, die Gemeinden, die LMBV oder auch die Feuerwehr selbst“ , so Heine. An den Beteiligten liege es nun, den Fehler zu heilen - „wie auch immer“ , so der Spreetal-Bürgermeister. Heine selbst hatte in der Planungsphase nicht nur eine dritte Spur angeregt (die RUNDSCHAU berichtete), sondern auch eine eigene Abfahrt in das Freizeitgebiet gefordert. Allerdings ohne seinerzeit das Problem Feuerwehr im Blick zu haben, wie er offen zugibt. Beide Ansinnen seien freilich aus Kostengründen abgelehnt worden.
Noch nicht abgeschrieben hat Manfred Heine hingegen den Radweg zwischen Hoyerswerda und Schwarze Pumpe. „Ich habe hier in den letzten Wochen viele Hinweise aus der Bevölkerung bekommen, dass es früher einen entsprechenden Weg gegeben hat, dieser dann aber dem Bergbau geopfert werden musste“ , so Heine. Diese Aussagen werde er in den Verhandlungen mit der LMBV in die Waagschale werfen. „Wir befinden uns in Gesprächen und ich denke, dass wir in dieser Frage auf einem guten Weg sind.“ (sh)