| 01:10 Uhr

Fans gingen trotzig entschlossen

Hoyerswerda.. Die Hände in den Schoß legen ist nicht drin bei allen, denen das Schicksal des FC Lausitz am Herzen liegt. Trainer Eric Meissner erklärte gestern Vormittag im Achat-Hotel Hoyerswerda, wie es sportlich weitergehen könnte aus seiner Sicht.

Zahlreiche junge Fans zwängten sich in den Konferenzraum, statt das erste Vorbereitungsspiel zu sehen.
Der Insolvenzantrag steht. Einzig und allein vom vorläufigen Verwalter des Gerichts hängt ab, welchen Spielraum der Fußball im Verein haben wird. Trotz der eindeutigen Situation ist der FC Lausitz nicht konzeptionslos für die nächsten Tage, bekräftigte Eric Meissner. „Es dürfen weder die Arbeitsplätze beim FC Lausitz noch die Möglichkeiten für unsere Kinder und Jugendlichen den Bach hinuntergehen. Die Betreuung vor allem des Fußballnachwuchses zu sichern und die jungen Leute nicht auf die Straße zu schicken, ist ein ganz wichtiges Anliegen“ , sagte er. Meissner machte Vorschläge, wie man - immer vorausgesetzt die Zustimmung des Insolvenzverwalters liegt vor - auch in den kommenden Wochen den Fußball im Jahnstadion sichern kann. Ob Vip-Arbeit oder Sponsoren-Stammtisch, ein Sponsoren-Marktplatz im Internet oder durch eine gute Zusammenarbeit mit den Medien - breit gefächert sind die Vorschläge. Und es gibt positive Resonanz. „Ich habe versucht, vielen kleineren Sponsoren klar zu machen, dass ihnen das Mittun letztlich selber Nutzen bringt. Und wenn man das ordentlich erläutert, sind viele Unternehmer auch interessiert“ , so der Eindruck des Trainers.
Er hofft, trotz angezettelter Querelen, die Kraft und Zeit koste(te)n, eine halbwegs schlagkräftige Mannschaft zusammenzubringen. „Ich habe mich in den wenigen Wochen mit Hoyerswerda echt identifizieren können und möchte hier gute Arbeit leisten. Für eine Mannschaft ohne Substanz und Ehrgeiz stehe ich nicht zur Verfügung“ , sagte Meissner.
Auf einem mitgebrachten Transparent brachten Fans zum Ausdruck, dass sie keine Lügen mehr hören wollen.
Mitglieder des Aufsichts- und Ehrenrates gaben, so gut es derzeit geht, Auskunft über die prekäre Lage des FC Lausitz. Mit einer Art trotziger Entschlossenheit gingen die Fans nach der Veranstaltung nach Hause. (gm)