| 00:00 Uhr

Fanfarenzug will am 1. Oktober zur eigenen Rettung blasen

Hoyerswerda.. Als Termin für das geplante Benefizkonzert zur Rettung des finanziell angeschlagenen Fanfarenzugs Hoyerswerda favorisiert der Verein derzeit den 1. Oktober. Archivfoto: pr

Bislang fest zugesagt hätten inzwischen die „Express Partyband“ und Kristeen, sagte Manager Andreas Wagner gestern der RUNDSCHAU. Der Jugendclub aus Steinitz wolle geschlossen zu dem Konzert kommen und den Fanfarenzug unterstützen. „Ich könnte mir vorstellen, dass die Jugendlichen zum Beispiel die Versorgung der Besucher übernehmen, wenn wir noch eine Brauerei als Partner finden“ , sagte Wagner, der nach eigenen Angaben seine Kontakte nutzen will, um noch weitere Künstler und Sponsoren für das Konzert zu gewinnen.

Treffen mit Verbands-Vizechef
Inzwischen habe es Solidaritätsbekundungen seitens anderer Spielmanns- und Fanfarenzüge gegeben, sagte Andreas Wagner. Martin Gumpp, Vize-Präsident des Sächsischen Blasmusikverbands, wolle sich heute mit dem Hoyerswerdaer Vereinsvorstand in Dresden treffen, um gemeinsam nach Auswegen aus der Finanzmisere zu suchen.
Nach Vereinsangaben sind inzwischen die ersten Spenden auf das vom Fanfarenzug eingerichtete Spendenkonto eingegangen. „Eine kam sogar aus Dortmund“ , sagte Andreas Wagner.
Wie berichtet, hatte der national und international bekannte Fanfarenzug Hoyerswerda einen Nachzahlungsbescheid vom Finanzamt über 25 500 Euro erhalten. In den Jahren 2001 bis 2004 habe der Verein unberechtigt Vorsteuerabzüge in dieser Höhe geltend gemacht, heißt es in der Begründung der Behörde. (jb)

Der Fanfarenzug Hoyerswerda hat ein Spendenkonto eingerichtet: Volksbank Bautzen, Bankleitzahl 855 900 00, Kontonummer 309 153 405.