ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:41 Uhr

Exotische Stinkbombe wächst heran

Hoyerswerda. Im Tropenhaus des Zoos Hoyerswerda ist seit gestern eine sehr seltene und eindrucksvolle Pflanze der Gattung Amorphophallus oder auch Teufelszunge zu sehen. Die Pflanze, die umgangssprachlich auch "Penispflanze" genannt wird, bildet derzeit gerade ihre riesige Blüte aus. red/cw

"Täglich wächst diese Blüte mehrere Zentimeter", teilt Stefanie Jürß vom Zoo-Marketing mit. Interessierte können den Wachstumsprozess bis zum Erblühen der großen Blüte im Tropenhaus verfolgen. Allerdings kann es noch gut zwei Wochen dauern, ehe die dann bis zu eineinhalb Meter hohe Blüte sich öffnet, schätzt Zooleiter Eugène Bruins.

Ursprünglich stammt die Pflanze aus dem südostasiatischen Raum. Sie blüht nicht jedes Jahr und auch die Knolle muss erst eine gewisse Größe erlangen, bevor sie überhaupt eine Blüte ausbilden kann. Aber wenn sie dann blüht, versprüht die Pflanze einen nach Aas riechenden, süßlichen Geruch. Jedes Jahr nach der Winterruhe wächst aus der Knolle ein großes Blatt, das breitgefächert ist und aussieht, als wäre es ein kleiner Baum. In der Wurzel der kuriosen Pflanze ist der Lebensmittelzusatzstoff E425 enthalten, der in Asien für die Herstellung von Gummitieren verwendet wird. Der große Bruder der Pflanze ist die Titanwurz, die die größte und am meisten stinkende Blüte der Welt ausbildet.

Hoyerswerdaer, die sich selbst einmal an dieser Pflanze versuchen möchten, können in der Zooverwaltung Tochterknollen erwerben. Ein Teil des Erlöses geht an ein Naturschutzprojekt.