ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:40 Uhr

Es leben weniger Asylbewerber im Kreis Bautzen

Hoyerswerda/Bautzen. In der Stadt Hoyerswerda leben laut den aktuellen Zahlen des Landratsamtes Bautzen derzeit knapp 626 Flüchtlinge. So waren Ende März 448 Asylbewerber im Objekt an der Thomas-Müntzer-Straße registriert. sob

Im Wohnheim an der Dillinger Straße leben derzeit 125 Flüchtlinge und in der Notunterkunft an der Beethoven-Straße 53 Menschen. Zudem sind in Hoyerswerda 39 Asylbewerber in Wohnungen untergebracht, weitere 69 leben in Wohnungen in Bernsdorf, in Lauta ist nur eine Person dezentral untergebracht. Damit ist die Zahl der Flüchtlinge in der Region Hoyerswerda erneut leicht gesunken. Zum Vergleich: Mitte Februar wurden noch 664 Personen registriert.

Im gesamten Landkreis Bautzen leben derzeit 3000 Asylbewerber, darunter 170 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge, die in separaten Wohnheimen in Neukirch, Bautzen, Döberkitz, Kamenz und Bischofswerda betreut werden.

Der Landkreis kündigte bereits in der letzten Woche an, dass die Belegung der Notunterkunft Robert-Schumann-Straße in Hoyerswerda ab Juni auf 50 reduziert wird, zum Ende des Jahres läuft der Betreibervertrag aus. Für die Unterkunft Dillinger-Straße wird dies Ende Januar der Fall sein. Die Belegung in der Müntzer-Straße wird im Juni auf 400 reduziert. Demgegenüber geht die neu geschaffene Einrichtung auf der Herrmannstraße mit 150 Plätzen in Betrieb. In der Lautaer Unterkunft mit 120 Plätzen werden voraussichtlich Mitte April die ersten Flüchtlinge aufgenommen. Auf 350 freie belegbare Plätze im Kreis kann das Landratsamt derzeit zurückgreifen.