| 02:41 Uhr

Erlebnisse und Aktionen zum Weltwassertag

Rüdiger Schuh (rechts) erklärt Schülern, wie eine Kläranlage funktioniert.
Rüdiger Schuh (rechts) erklärt Schülern, wie eine Kläranlage funktioniert. FOTO: Katrin Demczenko/dcz1
Hoyerswerda. Schon zum siebenten Mal hat das Christlich-Soziale Bildungswerk Sachsen e.V. dcz1

(CSB) auf der von ihr betriebenen Kinder- und Jugendfarm Hoyerswerda einen Erlebnis- und Aktionstag zum Weltwassertag veranstaltet. Etwa 160 Achtklässler von den Hoyerswerdaer Gymnasien und Oberschulen näherten sich an acht Stationen dem Element.

Die Fakultät Biotechnologie der Brandenburgisch-Technischen Universität Cottbus-Senftenberg widmete sich der Mikrobiologie des Abwassers und das Sächsische Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie unter anderem dem Hochwasserschutz. Rüdiger Schuh, Betriebsingenieur Abwasser der Versorgungsbetriebe Hoyerswerda (VBH) erläuterte, wie die Kläranlage in Bergen funktioniert und dass sie 5500 Kubikmeter Abwasser pro Tag gereinigt in die Schwarze Elster entlässt. Die Teilnehmer des Neigungskurses "Wasser" von der Oberschule "Am Planetarium" konnten ihre im Unterricht erworbenen Kenntnisse gut erweitern.

Das Nass aus der Schwarzen Elster wurde am Stand des Umweltmobils der Sächsischen Landesstiftung für Natur und Umwelt von Schülern der Christlichen Schule Johanneum untersucht. Sie beobachteten seine Färbung, den Geruch, den Anteil an Schwebstoffen und bestimmten den Nitratgehalt. Dieser war mit 25 Milligramm pro Liter so niedrig, dass die Probe Trinkwasserqualität hat, stellte Linda Goller aus der Gruppe fest. Angelika Stahr vom Umweltmobil erklärte auch, dass der Nitratgehalt für die Schwarze Elster nicht gut ist, denn er forciert das Algenwachstum.

Clemens Warlich vom Johanneum erfuhr von Farmmitarbeiter Michael Schenker, dass 170 Liter Wasser gebraucht werden, um 0,2 Liter Orangensaft herzustellen. Die Bäume werden bewässert, die Früchte gewaschen und zu ihrer Verarbeitung ist ebenfalls jede Menge Wasser nötig. Die Information, dass nur 0,3 Prozent des Süßwassers den Menschen weltweit zugänglich sind, brachte ihn zum Überlegen.

Als Höhepunkt für die Kinder- und Jugendfarm unterzeichneten die Geschäftsführer Peter Neunert vom CSB und Steffen Grigas von der VBH einen Sponsoringvertrag. Die Zusammenarbeit mit dem Unternehmen, das sich jährlich an der Gestaltung des Weltwassertages auf der Farm beteiligt, soll noch enger werden, so Neunert.