Gemeinsam mit anderen Frauen aus Weißwasser besuchte sie Sabrodt just zu dem Zeitpunkt, als an den 80. Geburtstag von Peter Müller (verstorben 2013) erinnert wurde. Der langjährige Grafiker der Lausitzer Rundschau ist manchem vielleicht noch als Schöpfer von "Brehms Tierleben" in Erinnerung. Diese Serie der Rundschau wurden in zwei Büchlein veröffentlicht. Lausitztypisches zu finden und bekannt zu machen, in Tracht für die Lausitz werben, das ist Ziel des Lausitzer Heimatvereins. So haben Frauen und Mädchen aus ganz Deutschland die Technik der Seidenmalerei erlernt und dabei die Figuren von Peter Müller in ein neues Umfeld gesetzt. So ist der Nachtschwärmer von Peter Müller in Sabrodt unterwegs, im Hintergrund "Der Schnitterkrug" und das jetzige Gemeindehaus mit der "Tiger von Sabrodt" über dem Eingang auf Seide verewigt. Die bunten Seidentücher mit sorbischen Sagenfiguren waren schon zu einem Kindertag im Zoo Hoyerswerda zusehen.

Aus Grau macht Grün! Dieser Herausforderung stellen sich am heutigen Samstag 31 sächsische Schulen, aus denen eine Jury die zehn schönsten Schulgärten kürt. Die Siegerschulen mit dem grünen Daumen erhalten 1000 Euro und qualifizieren sich für die Endrunde des dreistufigen Wettbewerbs. Seit 1993 haben sich mehr als 1700 Schulen mit mehr als 100 000 Schülern am Schulgartenwettbewerb beteiligt. Ziel ist es, den Schülern die Möglichkeit zu bieten, sich mit der Natur auseinanderzusetzen. Aus unserem Bereich dabei sind das Sonderpädagogische Förderzentrum für Körperbehinderte "Dr.-Friedrich-Wolf" in Hoyerswerda und der Korla-Awgust Kocor Oberschule Wittichenau.

Belebung von Laubusch, das ist Herzenssache für den neuen Bürgermeister Frank Lehmann. Das machte er in der Ortschaftsratssitzung in Laubusch deutlich. So will er nach wie vor das Laubuscher Kulturhaus zu einem Kulturhaus des westlichen Seenlandes verwandeln. Auch will er gemeinsam mit Bürgern, Vereinen, Unternehmern und den Ortschaftsräten Ideen und Lösungen für die leerstehende Mittelschule oder das Rathaus finden, die dann im kommenden Jahr im Gebäude- und Sportstättenkonzept festgehalten werden sollen. Lehmann deutete ebenfalls an, dass er sich vorstellen könne, einen kleinen Wirtschaftsfonds einzurichten für mutige Jungunternehmer, die in Laubusch beispielsweise ein Lebensmittelgeschäft eröffnen wollen. Lehmann sprudelt regelrecht vor lauter Ideen. Ob sich alles so umsetzen lässt, wird die Zukunft zeigen.

Noch bis zum 3. Juli ist die international ausgezeichnete Fotoserie des Berliner Fotografen Enrico Verworner im Dr. Martin-Luther-King-Haus in Hoyerswerda/Neustadt zu sehen. Darauf weist Pfarrerin Antje Kruse-Michel hin. Unter dem Motto "Entmenscht" ist die Ausstellung jeweils zu den Öffnungszeiten von 9 bis 12 Uhr und dienstags und donnerstags auch von 15 bis 18 Uhr und sonntags nach den Gottesdiensten ab 10.30 Uhr zu betrachten.

Bereits seit vielen Jahren gibt es die Kooperationsbeziehungen zwischen den Lausitzer Seenlandklinikum und den Lausitzer Werkstätten gGmbH. Davon profitieren auch die Azubis des Klinikums. Derzeit ist das zweite Lehrjahr der Schwesternschüler in einer sechswöchigen Praxisausbildung - eine gute Gelegenheit für Kristin Baum, Mitarbeiterin im begleitenden Dienst in den Werkstätten, um in diesen Rahmen eine Erste Hilfe-Schulung für ihre betreuten Mitarbeiter zu bekommen. Gern sagte Lehrausbilder Martin Heinrich einen Projekttag zu, denn Wissen in Erster Hilfe rettet Leben. Fünf Azubis betreuten fünf Stationen und hatten für die zusammengestellten kleinen Gruppen jeweils ganz spezielle Themen vorbereitet. Damit alles noch anschaulicher wird, gaben sie parallel dazu mit selbst angefertigten Tafeln entsprechende Hilfestellungen.