ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:27 Uhr

Endspurt bei der Weihnachtsbaum-Entsorgung

An den Wertstoffcontainern in der Senftenberger Vorstadt stapeln sich die Weihnachtsbäume. Foto: Uwe Schulz
An den Wertstoffcontainern in der Senftenberger Vorstadt stapeln sich die Weihnachtsbäume. Foto: Uwe Schulz FOTO: Uwe Schulz
Hoyerswerda. Nur noch wenige Weihnachtsbäume stehen in den Wohnzimmern. Die meisten werden gleich zu Jahresbeginn entsorgt.

Und genau das ist das Problem. Eigentlich wie in jedem Jahr. Wer seinen Baum zu Hause auf dem Grundstück verbrennt, kann durchaus Probleme bekommen. Michael Schweinert, Hauptamtsleiter von Lohsa, weiß, dass diesbezüglich schon Nachbarn angezeigt wurden. Denn die Gesetzeslage gemäß Pflanzenabfallverordnung ist für den Hauptamtsleiter klar: Das Verbrennen von Weihnachtsbäumen ist verboten und fällt auch nicht unter die Rubrik Traditionsfeuer, wie es bei den Hexenfeuern der Fall ist. Eigentlich dürften auch sämtliche organisierte Weihnachtsbaum-Verbrenn-Veranstaltungen nicht stattfinden. Denn das Verbrennen von pflanzlichen Abfällen ist im Frühjahr nur vom 1. bis 30. April gestattet. Trotzdem wird fröhlich verbrannt. Was wohl so zu bewerten ist: Wo kein Kläger, da kein Richter.

Man darf seinen ausgedienten Weihnachtsbaum auch nicht einfach so in den Wald werfen. Los wird man ihn aber doch ganz legal. Grundstückseigentümer können ihn bei sich zu Hause zerkleinern und kompostieren. Wer das nicht mag oder Mieter ist, kann den Baum den Profis anvertrauen, die für den Landkreis die Abfallentsorgung betreiben. Laut Gernot Schweitzer, Sprecher des Landratsamtes Bautzen, kann so ein Weihnachtsbaum zerkleinert in die Biotonne wandern. Bis zum 31. Januar gibt es aber auch die Möglichkeit, am regulären Müllentsorgungstermin den Baum neben die Mülltonne zu stellen. Allerdings sollte er gründlich abgeputzt und maximal 1,50 Meter hoch sein. Handliche Stücke sind gefragt.

Als Biotonneninhalt landet der Baum auf einer Kompostieranlage. Nimmt ihn die Müllabfuhr mit dem Restmüll mit, geht der Baum in der Müllverbrennungsanlage Lauta in Flammen auf. Und das ohne Mehrkosten für den Weihnachtsbaumbesitzer. Allerdings hat sich diese praktische Variante noch nicht bei jedem herumgesprochen. Gernot Schweitzer weiß von mindestens zwei Wertstoffcontainer-Standorten in Hoyerswerda, an denen mehrere Weihnachtsbäume abgelegt wurden. Was nicht rechtens ist. Immerhin will das Abfallwirtschaftsamt sich insofern darum kümmern, dass der für das Areal zuständige Entsorger einmalig die Weihnachtsbäume dort abholt. Ob und wann das passiert, ist noch nicht geklärt. no

Im Internet:Der Abfallkalender des Landkreises Bautzen kann auch im Internet heruntergeladen werden unter: www.landkreis-bautzen.de