| 08:50 Uhr

Hoyerswerda
Einwohnerzahl geht in Hoyerswerda weiter langsam zurück

Hoyerswerda. Der Fakt überrascht: Die Stadt Hoyerswerda verzeichnet im September dieses Jahres laut Statistik mehr Einwohner als noch im Juni. Ist der jahrelange Abwärtstrend damit gestoppt? Die klare Antwort: nein. Von Sascha Klein

Die Statistik zeigt lediglich: Die Einwohnerzahl in der Konrad-Zuse-Stadt ist in diesem Jahr relativ stabil. Im Vergleich zum Februar dieses Jahres verzeichnet die Stadt nur einen Einwohnerrückgang in Höhe von 210 Personen. Laut Angaben aus der Stadtverwaltung haben im September 2017 noch 33.541 Menschen ihren Hauptwohnsitz in Hoyerswerda. Unter ihren sind 17.369 Frauen. Das bedeutet: Die Herren sind um rund 1200 in der Unterzahl. Zum Ende September haben zudem 1152 ausländische Mitbürger in der Stadt gelebt. Das sind 3,43 Prozent aller Einwohner. Im Vergleich zum September vorigen Jahres hat die Stadt 1,8 Prozent an Bevölkerung eingebüßt - in nackten Zahlen sind das 612.

Bröthen-Michalken bleibt mit 1376 Einwohnern klar der bevölkerungsreichste Hoyerswerdaer Ortsteil. Es folgen Zeißig (910) und Schwarzkollm (793). Rang vier nimmt Dörgenhausen mit 691 Einwohnern ein, knapp dahinter Knappenrode mit 684 Einwohnern.

Weiterhin der Knackpunkt in der Bevölkerungsstatistik: Es gibt deutlich mehr Sterbefälle (137 in den Monaten Juli bis September) als Geburten (60 im gleichen Zeitraum). Dafür ist die Zuzug- und Wegzug-Statistik in Hoyerswerda plötzlich deutlich positiv: In den vergangenen drei Monaten (Juli bis September) sind 461 Menschen in die Stadt gezogen, nur 343 weg.