ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:41 Uhr

450 Jahre Klein Partwitz
Einst Bauer, dann Bergmann, heute Seemann

Auf der Dorfwiese zeichnet sich bereits der rund sieben Meter lange Grundriss für das neue Partwitzer Wahrzeichen ab: Ein Boot soll hier per Kran einschweben.
Auf der Dorfwiese zeichnet sich bereits der rund sieben Meter lange Grundriss für das neue Partwitzer Wahrzeichen ab: Ein Boot soll hier per Kran einschweben. FOTO: Torsten Richter-Zippack
Klein Partwitz. Die Klein Partwitzer feiern die 450-jährige Wiederkehr der Ersterwähnung ihres Ortes. Zum Jubiläum wird ein neues Wahrzeichen eingeweiht. Von Torsten Richter-Zippack

Im Jahr 1568 ist das Dorf Klein Partwitz erstmals urkundlich erwähnt worden. Seitdem sind genau 450 Jahre vergangen. Das Jubiläum wollen die Einwohner mit einem dreitägigen Fest am zweiten Juni-Wochenende groß feiern.

Den absoluten Höhepunkt bildet am Sonnabend, 9. Juni, der Festumzug, informiert Norbert Vogt vom Festkomitee. Start ist gegen 10 Uhr in der Partwitzer Siedlung. Vogt rechnet mit 15 bis 20 Bildern und rund 100 Mitwirkenden. Zum Vergleich: Das Dorf zählt derzeit rund 380 Einwohner. „Vom Bauern, der zum Bergmann wurde und zum Seemann reift“, lautet sinngemäß das Motto. Die Besucher können die Wandlung des einstmals stillen Heide- und Teichdorfes zum Ort am Rand der Tagebaue Scado, Spreetal und Bluno bis zum heutigen Urlauber-Eldorado im Lausitzer Seenland miterleben.

Im Umzug soll auch ein originales ZK-10-Boot, hergestellt zu DDR-Zeiten, mitfahren. „Das haben mehrere Leute im Dorf liebevoll aufgearbeitet“, sagt Norbert Vogt. Direkt nach dem Festumzug erhalte es mithilfe eines Krans seinen neuen Platz auf der Dorfwiese. Mehrere engagierte Einwohner haben dort in den vergangenen Wochen den Platz vorbereitet. „Das Boot soll unser neues Wahrzeichen werden“, heißt es aus dem Ortschaftsrat. Mehr noch: Mittels der Kraft der Sonne könne das Symbol für das entstehende Seenland nachts beleuchtet werden.

Bereits am Freitag, 8. Juni (19 Uhr), beginnt die 450-Jahr-Feier mit Doppelkopf-, Skat- und Rommé-Turnieren an der Feuerwehr. Am Sonnabendnachmittag stehen Feuerwehrwettkämpfe mit Musik und Kaffeetafel auf dem Programm.

Für den Abend hat sich die Life Style Band angekündigt. Und gegen 22 Uhr startet das Partwitzer Bühnenprogramm. Mehrere Einwohner wollen dabei ihr schauspielerisches Talent zeigen. Am Sonntag, 10. Juni, gibt es um 10 Uhr einen Gottesdienst mit Kirchenmann Uwe Blank im Festzelt an der Feuerwehr. Zudem ist für die Kinder ein Programm mit mehreren Attraktionen organisiert. Für viel Musik zum Frühschoppen sorgen die Welzower Blasmusikanten. Und um 15 Uhr folgt der Auftritt des Dresdner Helene-Fischer-Doubles inklusive Autogrammstunde.

Bereits seit einem Jahr laufen die Vorbereitungen zur 450-Jahr-Feier. Inzwischen künden mehrere Hundert Plakate in der Elsterheide und in deren Umkreis vom Jubiläum. „Wir haben alles selbst organisiert“, sagt Norbert Vogt stolz. Die Einwohner würden sich voller Enthusiasmus einbringen. Unterstützung gebe es ebenso vonseiten der Gemeinde. Diese habe die Fläche für das neue Bootswahrzeichen zur Verfügung gestellt. Nicht zuletzt werde das Dorf vorm Jubiläum noch richtig herausgeputzt. So ist Bauhofmitarbeiter Udo Zippack mit dem Rasenmähen auf den kommunalen Flächen beschäftigt. „Das ist das Gute an der Trockenheit: Das Gras wächst nicht so schnell wie sonst“, erklärt der Blunoer, der in seinem Dorf als Ortsvorsteher fungiert.

Nicht zuletzt helfen sich die neun Elsterheider Orte gegenseitig. So unterstützt der Blunoer Spielmannszug neben dem Ensemble aus Tätzschwitz den Klein Partwitzer Festumzug musikalisch. Übrigens: Nur eine Woche später, am 17. Juni, wird in der Elsterheide erneut gefeiert. „Dann findet bei uns in Bluno der Sorbische Heimattag statt“, sagt Udo Zippack. Mehrere Partwitzer hätten ihr Kommen bereits angekündigt.