Eine Polizeistreife hat am frühen Morgen des 10. Juli in Hoyerswerda einen mutmaßlichen räuberischen Erpresser gefasst.
Der 32-Jährige hatte zuvor offenbar Geld von der Mitarbeiterin eines Geschäfts an der Wittichenauer Straße gefordert, informiert die Polizei. Über einen Hintereingang des Ladens näherte er sich und hielt der Frau dabei ein Werkzeug vor.

Polizeistreife verhaftet 59-jährigen Erpresser

Die 59-Jährige händigte dem Mann Münzgeld in zweistelliger Höhe aus. Mit seiner Beute und einem Fahrrad flüchtete er. Die Polizei nahm sofort die Fahndung nach dem Täter auf. Mit Hilfe einer Personenbeschreibung ging den Beamten wenig später der Deutsche an der Dresdner Straße ins Netz.
Bei dem mutmaßlichen Täter fanden die Ordnungshüter eine größere Menge Münzen. Die Polizisten nahmen ihn vorläufig fest. Der Tatverdächtige war in Begleitung eines 39-jährigen Deutschen unterwegs. Auch für ihn klickten die Handschellen, da er als möglicher Komplize an der Tat beteiligt war.

Komplize hat offenbar Straßen mit Farbe besprüht

Darüber hinaus steht der 32-Jährige im Verdacht, in der selben Nacht die Fahrbahn der Karl-Liebknecht-Straße und der Straße Am Bahndamm besprüht zu haben. Beamte fanden den Farbton, der auf der Straße aufgetragen war, auch am 32-Jährigen.
Die Kriminalpolizei ermittelt nun wegen des Verdachts der räuberischen Erpressung und der Sachbeschädigung.

Ladendieb mit Parfüm und Wodka gestellt

Ein Mitarbeiter eines Einkaufsmarktes am Kamenzer Bogen in Hoyerswerda hat am Donnerstag, 9. Juli, gegen 13.30 Uhr einen Ladendieb gestellt. Der 36-Jährige hatte offenbar mehrere Packungen Parfüm und Wodka im Wert von 145 Euro in seine Jacke gesteckt.
Eine hinzugerufene Polizeistreife kontrollierte den Usbeken. Dabei fanden die Beamten weiteres mögliches Diebesgut in seinem Rucksack sowie ein Multi-Tool mit Messerfunktion in seiner Tasche.

Usbeke muss jetzt im Knast längere Haftstrafe absitzen

Die Polizisten eröffneten ein Strafverfahren wegen des Verdachts des Diebstahls mit Waffen. Ein Drogentest bei dem Usbeken wies den Konsum vom Amphetaminen und Opiaten aus.
Außerdem lag gegen ihn ein Haftbefehl vor. Damit ging es für den 36-Jährigen anschließend in eine Justizvollzugsanstalt, wo er seine Haftstrafe von einem Jahr und acht Monaten absitzen wird, betont die Polizei.
Ziemlich zügig ist am Donnerstag, 9. Juli, gegen 10 Uhr ein 37-Jähriger mit einem Elektrofahrrad in Hoyerswerda unterwegs gewesen. Damit fiel er einer Polizeistreife auf der Straße zum Industriegelände auf.

Mit E-Bike und mehr als 25 Sachen unterwegs

Die Beamten kontrollierten den Mann und sein Rad. Dabei stellten sie fest, dass das E-Bike manipuliert war. Dadurch konnte es eine Ge-schwindigkeit von mehr als 25 km/h erreichen. Für derartige Fahrräder ist jedoch eine Pflichtversicherung erforderlich. Außerdem muss der Lenker über eine gültige Fahrerlaubnis verfügen.
Beides konnte der Deutsche jedoch nicht vorweisen. Damit stellten die Polizisten das Gefährt sicher und fertigten Strafanzeigen wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis und Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz.