Mit der neuen Kundenkarte lösen die Versorgungsbetriebe ein angekündigtes Versprechen ein. Das hatte das Unternehmen zu Beginn des Jahres gemacht. Im 20. Geschäftsjahr wurde die eigene Marke aufgefrischt. "Wir machen das", heißt es heute. Die neue Servicekarte ist ein Teil davon. Sie ist für die privaten Stromkunden ab sofort erhältlich.

Die Karte bietet einige Vorteile - sie soll das Portemonnaie schonen. Die Angebote gibt es natürlich in erster Linie für die Tochtergesellschaften der SWH-Gruppe. Dazu zählen die Lausitzhalle, die Verkehrsbetriebe, das Lausitzbad und die Versorgungsbetriebe selbst. Damit nicht genug, die VBH hat für die Kundenkarte auch lokale Partner gefunden. Dazu zählen Einzelhändler wie Globus oder das Allee Restaurant. Geschäftsführer Steffen Grigas erklärt: "Das ist keine Dauerrabattkarte, sondern eine Aktionskarte."

Die VBH fühle sich der Gemeinschaft verpflichtet. Das äußere sich nicht nur in zahlreichen Sponsoring-Verträgen für Hoyerswerdaer Kultur und Sport, sondern man wolle Erlebnisse schaffen. Eines ist bereits fest im Plan: Am 1. November wird es eine exklusive Zoo-Führung durch die Dunkelheit mit Lampions und Überraschungen geben. Einen Namen hat es auch schon - Novemberleuchten. "Solche Aktionen werden wir ausbauen."

Dabei dürfe der Fokus nicht allein auf Hoyerswerda liegen, sondern müsse auf die gesamte Region wirken. Denn die VBH zählt heute bereits knapp 400 Stromkunden außerhalb des Netzgebietes. "Wir wollen auch im Umland Anreize setzen, damit die Menschen nach Hoyerswerda kommen." Deshalb gelte es, noch einiges Potenzial zu entwickeln. "Wir wollen hier einen kleinen Geldkreislauf organisieren und damit die Wirtschaftskraft binden", betont der VBH-Chef und überreicht Oberbürgermeister Stefan Skora (CDU) die allererste Service+Card. "Die Karte ist mit Sicherheit eine Bereicherung für Hoyerswerda", sagt er.

Die Kundenkarte wird nicht automatisch zugeschickt. Sie muss beantragt werden. Das funktioniert entweder über ein Formular, geht aber auch ganz ohne Papier über die VBH-Internetseite. Dafür hat das Unternehmen extra sein Internetportal erweitert. Dort können sich die Kunden für die Karte registrieren, alle aktuellen Angebote einsehen, Gutscheine ausdrucken oder Plätze für Veranstaltungen reservieren. "Wer kein Internet hat, kann das alles auch über das Kundencenter abwickeln", versichert der VBH-Chef. Das befindet sich in der Bonhoefferstraße. Ende Februar 2014 steht der Umzug an. Noch wird am neuen Kundencenter in der Lausitzhalle gearbeitet, erklärt Grigas. "Die Arbeiten laufen aber alle nach Plan."

Ein Auszug aus dem Startangebot der VBH-Kundenkarte:

Kostenlose Verleih von zwei E-Bikes bei der VBH.

Jeden Freitag 50 Prozent Rabatt auf die Familienkarte im Lausitzbad.

50 Prozent Rabatt bei Hin- und Rückfahrt nach Dresden mit dem Seenlandexpress.

www.vbh-hoy.de

Zum Thema:
Die Versorgungsbetriebe Hoyerswerda (VBH) erwirtschaften einen jährlichen Überschuss von 2,5 bis drei Millionen Euro. In dem Unternehmen sind 112 Mitarbeiter beschäftigt. Die VBH versorgt Hoyerswerda mit Wasser und Strom. Ab 2014 haben die Versorgungsbetriebe darüber hinaus auch die Konzessionen für die Gasversorgung in Schwarzkollm, Zeißig, Bröthen-Michalken und Dörgenhausen sowie die Stromkonzession für alle fünf Ortsteile Hoyerswerdas. In der Kernstadt ist das Unternehmen bereits Versorger Nummer eins.