| 02:42 Uhr

Eine Familie kehrt aus dem Westen in die Lausitz zurück

Das Deutsch-Sorbische Volkstheater bringt das Stück "Za brezami" (Birkenbiegen) von Oliver Bukowski auf die Bühne.
Das Deutsch-Sorbische Volkstheater bringt das Stück "Za brezami" (Birkenbiegen) von Oliver Bukowski auf die Bühne. FOTO: Miroslaw Nowotny
Bautzen. Das Oliver-Bukowski-Stück "Za brezami" (Birkenbiegen) erlebt am Sonnabend, 11. März, seine Premiere im großen Haus des Deutsch-Sorbischen Volkstheaters in Bautzen. red/dh

Die Vorstellung in obersorbischer Sprache mit Simultanübersetzung ins Deutsche beginnt um 19.30 Uhr.

In dem Stück geht es um das Wendegenerationspaar Bine und Volker, das sein Heil im Westen suchte. Aus der ersten Hälfte ihrer Sozialisation hatten sie den Sinn für das Wir, aus der anderen Hälfte den fürs Ich mitgenommen. Das Paar schaffte den beruflichen Aufstieg. Doch ein Batzen Risikokapital in Form von Grund und Boden ruft die ehemaligen Wirtschaftsflüchtlinge zurück in die Heimat, samt Nachwende-Teenie-Tochter Ruby. Zu Hause warten die lebensweise Mutter Ruth und die daheimgebliebene Schwester Vera nebst Gatten Peter und dem Dritte-Generation-Ost-Sohn Karl, die blieben, wie sie waren. Die Rückkehrer nehmen die Herausforderung entschlossen und abenteuerlustig in Goldgräbermanier an - ein Familien-Unternehmen soll in naher Zukunft entstehen. Wäre da nicht die unbefestigte Natur des unsicheren, absackgefährdeten Stücks Seenland. Stellenweise kommen nicht nur die Beziehungen ins Rutschen, sondern auch der Sand am Seenstrand.

Der aus Cottbus stammende Dramatiker Oliver Bukowski hat das Stück geschrieben. "Seelen- und Seenlandschaft werden auf der Bühne verhandelt, passend für die Region und die Zeit, in der noch immer so manches verklärt von Früher mitschwingt und Welten scheinbar aufeinander prallen, obwohl sie einander gar nicht so fremd sein können, wie sie scheinen", heißt es in einer Mitteilung des Theaters. www.theater-bautzen.de