ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:42 Uhr

Kriminalität
Einbrecher schlagen in Hoyerswerda zu

Das Büro von Makler und Versicherungsvertreter Andreas Weller aus Hoyerswerda ist nicht zum ersten Mal Zielscheibe von Einbrechern geworden.
Das Büro von Makler und Versicherungsvertreter Andreas Weller aus Hoyerswerda ist nicht zum ersten Mal Zielscheibe von Einbrechern geworden. FOTO: Andreas Weller
Hoyerswerda. Vermieter WGH: Fordern die Mieter einen Wachschutz, müssen sie sich finanziell beteiligen. Von Katrin Demczenko

Immer wieder wird bei Gewerbetreibenden und in Arztpraxen in Hoyerswerda eingebrochen. Auch das Gebäude der Wohnungsgesellschaft Hoyerswerda (WGH) in der Straße am Lessinghaus 5 ist betroffen. Ein Versicherungsbüro, Zahnärzte und die Firma Wiegmann Dentaltechnik waren vor allem in den Jahren 2017 und 2018 betroffen.

Der Makler und Versicherungsvertreter für Signal-Iduna Andreas Weller hatte 2015 ein Büro angemietet und musste schnell erfahren, dass schon ein von draußen sichtbarer Laptop Einbrecher einlädt. Seit diesem Diebstahl nimmt er seinen Rechner immer mit nach Hause, sagt der Geschäftsmann, und trotzdem musste er weitere, nicht vollendete Einbruchsversuche erleben. Bei dem zweiten gelungenen Einbruch am 6. Oktober 2018 ist die gläserne Eingangstür zu seinem Büro zertrümmert worden, erzählt Andreas Weller. „Mitgenommen wurde ein Vorwerk-Staubsauger.“

In den im Gebäude befindlichen Zahnarztpraxen mit ihrer teuren Medizintechnik machten die Diebe fettere Beute. Sie kamen zweimal vor Weihnachten 2017 sowie ebenfalls am 6. Oktober 2018, erzählt Dr. Heike Gaube. Nach den Einbrüchen konnten vorübergehend medizinische Leistungen gar nicht erbracht werden und den am 6. Oktober für Hoyerswerda vorgesehenen Notdienst musste eine Kamenzer Praxis übernehmen.

Klaus Wiegmann, der ehemalige Inhaber der Firma Wiegmann Dentaltechnik und heute leitender Mitarbeiter, berichtet, dass die Diebe im Dezember 2017 zweimal durch Kellerfenster in den Sozialtrakt des Unternehmens und so ins Ärzte- und Geschäftshaus gekommen sind. Weil die Firma Wiegmann Dentaltechnik daraufhin ihr selbst organisiertes Sicherheitskonzept sofort verbesserte und der Vermieter WGH einen dichten Busch in der Nähe der Einstiegsfenster entfernt hat, sahen sich die Diebe genötigt, am 6. Oktober woanders ins Gebäude einzusteigen. Klaus Wiegmann sagt, die Mieter sollen ihr Eigentum selbst schützen.

Andreas Weller weiß natürlich um diese Möglichkeit, fordert aber wie auch andere Mieter von der WGH ein Sicherheitskonzept für das ganze Haus, damit es Diebe künftig schwerer haben. Der Mitarbeiter der Firma Sicherheitsfachmarkt Securitiy Schmidt GmbH in Hoyerswerda Gerd Döring empfiehlt Zusatzschlösser an Fenstern und einbruchssichere zertifizierte Türen.

Für die WGH äußert sich die Pressesprecherin Petra Scholz. Sie findet es sehr ärgerlich, wenn zum Beispiel durch Einbrüche Eigentum von Mietern mutwillig zerstört wird. „Wir als Vermieter machen uns natürlich Gedanken darüber, wie die Sicherheit des Objektes verbessert werden kann, indem wir uns derzeit intensiv damit beschäftigen, ein Sicherheitskonzept für dieses Objekt zu erarbeiten. Für die Einbindung eines Wachschutzes fordern wir aktuell ein Angebot für eine Bestreifung ab. Hier ist zu erwähnen, dass, wenn eine Bestreifung auch von allen Mietern gewünscht wird, eine finanzielle Beteiligung für alle unumgänglich ist. Wir informieren die Mieter nach Vorlage des Angebotes telefonisch oder per E-Mail.“