Mittelschule Hoyerswerda berichtet über die Projekttage zum Thema „Das Leben - Ein Weg“ :
Die Arbeit erfolgte in sechs verschiedenen Themengruppen, die sich auf Grundlage der Schwerpunkte des Lehrplanes und der individuellen Entscheidung der Schüler ergaben. Montag war der „Tag der Stationen“ wie Geburtenstation, Caritas, Altenheim, Unfallchirurgie, Pathologie, Bestattungsinstitut und Friedhof. Dort erfuhren die zehn bis 13 Schüler starken Gruppen durch engagierte Fachkräfte viel Wissenswertes. Die offenen, informativen und einfühlsamen Vorträge und Gesprächsrunden wurden durch praktische Tätigkeiten ergänzt. Verbunden wurden die Projekttage auch mit dem Ziel der Berufsorientierung.
Am zweiten Projekttag erfolgte die konzentrierte Aufarbeitung des Materials vom Vortag, die Beantwortung der Fragestellungen und vor allem die Vorbereitung einer ersten mündlichen Präsentation, die der Deutschlehrer gemeinsam mit dem Klassenlehrer bewertete.
Der dritte Tag fand im Klassenverband statt. Alle Schüler berichteten über ihr Thema, sodass die Mitschüler nun auch einen Überblick über den Inhalt der Arbeit der anderen Gruppen erhielten.
In den nächsten drei Wochen wird vorrangig in häuslicher Arbeit die Mappe mit allen Arbeitsergebnissen fertiggestellt. Dazu gehören beispielsweise auch das Anfertigen von Collagen, Plakaten, Mindmaps, Flyern und die persönlichen Stellungnahmen zur Projektarbeit.
Es ist unbedingt notwendig, sich mit diesen Themen auseinander zu setzen. Der Alltag verdrängt nicht selten die Bereiche Alter, schreckliche Krankheiten und Tod. Wer redet schon gern als Jugendlicher darüber? Viele Informationen machen nachdenklich, erzeugen eine völlig neue Sichtweise, führen von Ablehnung, Abscheu zu Verständnis und Mitgefühl.