| 02:44 Uhr

Ein offenes Ohr bei Fragen rund um die Pflege

Von links: Alexandra Scherzberger vom Pflegedienst Vergissmeinnicht und das Awo-Team des Beratungsservice: Karola Susat, Bärbel Seidel, Margit Welke, Andrea Müller und Torsten Ruban-Zeh.
Von links: Alexandra Scherzberger vom Pflegedienst Vergissmeinnicht und das Awo-Team des Beratungsservice: Karola Susat, Bärbel Seidel, Margit Welke, Andrea Müller und Torsten Ruban-Zeh. FOTO: Sven Scheffler
Hoyerswerda. Seit einem Jahr gibt es einen Pflegeberatungsservice im Seenland Klinikum. Die Betreiber ziehen eine erste positive Bilanz. Der Service wird gut genutzt, auch wenn Viele erst auf den letzten Drücker kommen. Sven Scheffler

"Da Pflege ein so großes und drängendes Thema ist, ist es schon ein Defizit, dass es in Sachsen keine Pflegestützpunkte gibt", sagt Torsten Ruban-Zeh, Geschäftsführer der Awo Lausitz. Vor einem Jahr hat er sich in Zusammenarbeit mit dem Lausitzer Seenland Klinikum daran gemacht, dieses Defizit zumindest in Hoyerswerda zu beseitigen. Die Anregung für die Schaffung einer solchen Beratungsstelle ging seinerzeit vom Seniorenbeirat der Stadt aus. Anfang April 2014 eröffnete der Pflegeberatungsservice im Erdgeschoss der Klinik.

Damals bot die Awo an einem Tag in der Woche Beratung rund um das Thema Pflege an. "Mittlerweile können wir an sechs Tagen in der Woche unseren kostenlosen Beratungsservice anbieten", sagt Torsten Ruban-Zeh. Dies sei auch dank des Pflegedienstes "Vergissmeinnicht" aus Hoyerswerda möglich, der sich seit Oktober 2014 an dem Projekt beteiligt. Die Beratung sei trotz der beiden Träger der Stelle unabhängig und es werde sowohl über alle Pflegedienste als auch alle Möglichkeiten, die es gibt, informiert.

"Unser Resümee für das erste Jahr ist durchaus positiv. Wir erleben die Unsicherheit von Betroffenen und deren Angehörigen, welche Leistungen der Pflegeversicherung sie in Anspruch nehmen können", so Karola Susat, Betriebsleiterin bei der Awo Hoyerswerda. Trotzdem könnte das Angebot noch mehr genutzt werden, doch ist der Beratungsservice noch nicht so bekannt, und viele hätten auch Hemmungen, sich mit dem Thema Pflege auseinanderzusetzen. Ebenso seien die vielfältigen Möglichkeiten der Pflege gar nicht bekannt und vorzeitige Möglichkeiten werden nicht in Anspruch genommen. "Oft kommen die Menschen zu uns, wenn die Frage der Pflege und Unterbringung ein unmittelbares Problem ist, dann sind schnelle Lösungen schwer", sagt Alexandra Scherzberg, Geschäftsführerin der Pflege, beim Dienst Vergissmeinnicht. Auch in solchen Fällen kann der Beratungsservice Hilfe bieten, welche dann meist das erste Chaos zu beseitigen hilft. "Viele kommen aber auch schon vorher zu uns. Oft sind es dann ganz allgemeine Fragen, wie die, auf was sie Anspruch haben und an welche Stellen sie sich wenden müssen", berichtet Beraterin Bärbel Seidel. Grundsätzlich sei Vieles einfacher, wenn man sich bereits bei den ersten Entwicklungen von Krankheiten, die zur Pflege führen können, informiert, was zu tun ist.

Öffnungszeiten: Montag von 13 bis15 Uhr, Dienstag 9 bis 11 Uhr, Mittwoch von 13 bis 15 Uhr, Donnerstag 9 bis 11 Uhr, Freitag von 14.30 bis 18 Uhr und Samstag von 14 von bis 16 Uhr. Mehr Informationen gibt es auch im Internet auf der Seite www.seenlandklinikum.de