| 02:49 Uhr

Ein Maulkorb und Dankeschöns

Nach der Sanierung des zweiten Abschnitts der Ortsdurchfahrt in Rietschen wurden Ausbesserungsarbeiten an Stellen gemacht, die während des Umleitungsverkehrs in Mitleidenschaft gezogen worden waren. Unter anderem auch bei den Banketten am Heidehäuserweg. rw/ni

"Die Arbeiten laufen gerade, aber die Heidehäuser-Bauleitung ist damit nicht ganz einverstanden", musste Bürgermeister Ralf Brehmer (Freie Wähler) in der jüngsten Ratssitzung eingestehen. Er versprach, sich vor Ort selbst ein Bild zu machen.

Das Dauerthema Fahne wurde auch in der Septembersitzung in Rietschen wieder diskutiert. Als sich die Diskussion sichtlich dem Ende neigte, holte Gemeinderat Karl-Heinz Nicko Luft und wollte noch etwas sagen. Da grätschte aber Tilmann Havenstein dazwischen. "Du kriegst jetzt einen Fraktionsmaulkorb", erklärte der CDU-Ratsmann seinem Nachbarn. Die Lacher hatte Havenstein damit auf seiner Seite.

Dass die Zahl der Einsendungen beim Fotowettbewerb für Amateure, den Bad Muskau gemeinsam mit seinem tschechischen Partner Doksy initiiert hat, noch etwas schwächelt, macht Dirk Eidtner an den Preisen aus. "Wahrscheinlich hätten wir eine Weltreise oder Ähnliches ausloben müssen", vermutet der Chef der Bad Muskau-Touristik.

Beim Ehrenamtstag im Jahnbad in Weißwasser spielten sich bei der Eröffnungsrede Weißwassers Oberbürgermeister Torsten Pötzsch (Klartext) und CDU-Bundestagsabgeordneter Michael Kretschmer gegenseitig die Bälle zu. Es mache Spaß mit Michael Kretschmer zusammenzuarbeiten, so Pötzsch. Als Bürgermeister sei man in der Stadt an vielen Stellen gefordert. "Ich finde, er macht seine Sache ziemlich gut", lobte Kretschmer den OB. Einige Besucher des Ehrenamtstages sahen es genauso und klatschen daraufhin Beifall.

Statt seinen Geburtstag zu Hause und im Kreis seiner Lieben zu feiern, ging Matthias Jainsch seiner Pflicht nach als Gemeinderat. Das wusste der Schleifer Bürgermeister Reinhard Bork am Dienstag zu schätzen. Neben herzlichen Glückwünschen überreichte er dem Rohner einen bunten Strauß Blumen.

Das kürzliche Familienfest in Schleife war eine gelungene Sache. Ratsmitglied und Ortsvorsteher Wolfgang Goldstein nutzte die Ratssitzung und bedankte sich öffentlich bei allen, die zum guten Gelingen beitrugen. Goldstein regte an, dass auch Schleife künftig wieder Dorffeste veranstalten sollte, wie es die Orte in der Umgebung alle machen. Überrascht sei er gewesen, als er vor wenigen Tagen in seinem Briefkasten eine CD fand. Rudi Krauz aus Rohne war beim Familienfest, welches in Regie des Ortschaftsrates stattfand, mit der Videokamera unterwegs. "Ganz toll", so Goldsteins Fazit. Rudi Krauz habe die Aufnahmen gelungen eingebunden in frühere Schleifer Impressionen.

In den vergangenen Jahren, als Trebendorf infolge der Umsiedlung des Ortsteiles Hinterberg vollkommen umgekrempelt wurde, war Gerd Stettnisch viel mit der Fotokamera auf Tour und hielt Geschehnisse und Veränderungen im Bild fest. In dieser Woche bedankte sich der Schleifer für die gute Zusammenarbeit mit den bisherigen Bürgermeistern und dem inzwischen ausgeschiedenen Bearbeiter Bergbau Wolfgang Zech. Als Dankeschön überreichte Stettnisch Fotobücher mit zahlreichen Aufnahmen. Bürgermeisterin Kerstin Antonius: "Herr Stettnisch hat viel mehr gemacht, als nur seinen Job. Herzlichen Dank!"