ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:02 Uhr

Ein Loch von 100 000 Euro im Vermögenshaushalt

Bernsdorf.. Im Bernsdorfer Haushaltsplanentwurf für das Jahr 2006 klafft ein großes Loch. Darüber informierte Bürgermeister Harry Habel am Dienstag die Mitglieder des Technischen- und des Verwaltungsausschusses bei einer gemeinsamen Sitzung.

Nach derzeitigem Stand und nach Abwägung aller Einsparmöglichkeiten, geht die Stadt Bernsdorf für den Haushalt des kommenden Jahres von einem Defizit von etwa 100 000 Euro im Vermögenshaushalt aus. Demnach rechnet Habel im Vermögenshaushalt mit Einnahmen in Höhe von 495 350 Euro und Ausgaben in Höhe von 898 000 Euro. Außerdem werde eine Tilgung in Höhe von 226 400 Euro aus dem Verwaltungshaushalt zugeführt.
Trotzdem will Bernsdorf auch 2006 noch investieren. Nach Aussagen des Bürgermeisters sollen unter anderem rund 5500 Euro für Hydranten und Meldeempfänger der Feuerwehr, 32 000 Euro für die Sanierung der Sanitäranlagen der Grundschule, 50 000 Euro für den Ausbau der Bundesstraße 97 sowie 69 000 Euro für die Sanierung der evangelischen Kirche im Rahmen der städtebaulichen Erneuerung ausgegeben werden.
Für den Verwaltungshaushalt nannte Habel 4 319 100 Euro Einnahmen und 4 117 620 Euro Ausgaben. Noch nicht abschließend geklärt sei die Frage, ob die Kommune im kommenden Jahr den vollen Betrag von mehr als 200 000 Euro der Straßeneinleitgebühren an den Abwasserzweckverband bezahlen muss, so Habel. Die Stadt strebt eine Ratenzahlung an, um den eigenen Haushalt zu entlasten.
Die höchsten Posten im Verwaltungshaushalt seien weiterhin die Personal- und die Betriebskosten, außerdem die Heizkosten in der Grundschule, sowie die Unterhaltung des Zollhauses und des Dorfgemeinschaftshauses sowie der Kindertagesstätten. Mit dem Fernwärmelieferanten will Habel noch in diesen Tagen über Einsparmöglichkeiten verhandeln. (rek)