ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 20:56 Uhr

Kirmes in Hoyerswerda
Ein Leben auf Rummel-Reise

Die junge Schausteller-Generation im Hause Richter: Die Geschwister Melanie (24), Patrick (25) und Kevin (17) haben im „Kettenflieger“ Platz genommen.
Die junge Schausteller-Generation im Hause Richter: Die Geschwister Melanie (24), Patrick (25) und Kevin (17) haben im „Kettenflieger“ Platz genommen. FOTO: Anja Hummel / LR
Hoyerswerda. Eine Schaustellerfamilie aus Torgau eröffnet seit 30 Jahren die Kirmeszeit in Hoyerswerda. Von Anja Hummel

Gemütlich sitzen die Sauerwalds am Frühstückstisch. Reichlich gedeckt ist der – mit Käse, Butter, Wurst. Ein übliches Mahl am Morgen. Um den Tisch herum sitzen Christa und Siegfried, 69 und 78 Jahre alt. Drei Kinder haben sie, Tochter Ines hat heute früh mitgefrühstückt. Tochter Nummer zwei, die 50-jährige Sylke Richter, hat ihren Kaffee nur wenige Meter entfernt geschlürft. Ihr Mann Peter ist draußen am Schuften, ihre drei Kinder Kevin, Melanie und Patrick liegen noch in den Federn. Es ist kurz vor zehn Uhr. Nichts Ungewöhnliches. Eines jedoch dürfte sie von anderen Familien gehörig unterschieden: Bis Ende des Jahres werden die Sauerwalds und Richters jedes Wochenende woanders aufwachen  – sie leben im Wohnwagen.

Die insgesamt neunköpfige Schaustellerfamilie startet am Gründonnerstag ganz nach alter Tradition in die Kirmessaison. Schon seit 30 Jahren findet der Rummel seinen Anfang auf dem Festplatz am Gondelteich in Hoyerswerda. „Das war schon immer so, das hat sich eingebürgert“, erzählt Sylke Richter. Bereits als Schulkind war sie mit ihren Eltern auf Kirmestour. Heute hat sie den Hut auf, Mutter Christa und Vater Siegfried sind trotzdem noch dabei. Sie möchten „nach dem Rechten schauen“, sagt Sylke Richter. Schließlich stecke ihr ganzes Herzblut in dem Schaustellergeschäft. Am Dienstagabend ist die Familie in Hoyerswerda angekommen. Nur zwölf Stunden später, am Mittwochmorgen, stehen die Schieß- und Losbuden bereits auf dem Platz. Autoscooter, Kettenkarussell und Discofieber sind auch einsatzbereit. „Meine Kinder haben die ganze Nacht aufgebaut, deshalb schlafen sie jetzt noch“, erzählt Mutter Sylke. Die drei Nachwuchs-Schausteller sind mittlerweile fertig mit der Schule. „Jede Woche an einem anderen Ort Unterricht haben, das ist schon anstrengend“, kann sich Sylke Richter noch an ihre eigene Jugendzeit erinnern. „Aber als Schausteller lernt man die Welt kennen, hat überall Freunde“, hebt sie die Vorzüge hervor. Und dennoch: Rein wirtschaftlich erlebt die Familie einen Umbruch. „Die Leute geben nicht mehr so viel Geld für Vergnügen aus“, berichtet die 50-Jährige. In Hoyerswerda falle ihr besonders auf, dass die Jugend fehle. Mangelndes Interesse? „Meine Uroma ist mit dem Marionettentheater umhergereist. Damals, als es noch keinen Fernseher gab, war das die Attraktion“, blickt sie zurück. Der Internetkonsum beschere dem Familienbetrieb in vierter Generation nicht gerade Mehreinnahmen. Und trotzdem ist der Schaustellernachwuchs gesichert. Kurz nach elf Uhr sind Melanie, Kevin und Patrick fit und munter auf dem Platz unterwegs. Hoyerswerda mögen sie irgendwie am liebsten, sind sich die Geschwister einig. Was Mama Sylke heimlich verraten hat: Alle drei wünschen sich einen Partner. Die 24-jährige Melanie schüttelt energisch mit dem Kopf. „Ich nicht, aber die beiden“, zeigt sie lachend mit dem Finger auf ihre Brüder. Die Jungs schmunzeln,  verneinen nicht. „Das ist nicht so einfach“, gesteht der 25-jährige Patrick, der hauptsächlich die Schießbude betreut. Kevin ist mit seinen 17 Jahren der Jüngste. Das Kettenkarussell ist sein Arbeitsgerät. Melanie schmeißt die Imbissbude, Papa Peter sorgt beim Autoscooter für freie Fahrt. „Wenn man jede Woche woanders ist, wird es nie langweilig“, sagt Kevin. Alle drei wollen als Schausteller alt werden.

Eines allerdings trübt der Familie die Freude auf den Saisonstart: das schlechte Wetter. Und am Karfreitag müssen die Fahrgeschäfte und Buden ruhen, so will es das Gesetz. Ihre Tournee bis Dezember führt die Familie jedes Jahr durch ganz Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Und wann gibt es ein Wiedersehen in Hoyerswerda? „Wir sind auf dem Stadtfest im September wieder hier“, kündigt Sylke Richter an. Und wie die Saison startet, so endet sie auch: Auf dem Teschenmarkt können die Hoyerswerdaer Weihnachtsmarktbesucher bei Sylke Richter in der Zuckerkönig-Bude zuschlagen. Solange muss aber niemand auf gebrannte Mandeln warten. Die hat sie auch schon an diesem Osterwochenende im Kirmes-Repertoire.

Kirmeszeit ist auf dem Festplatz am Gondelteich vom 29. März bis zum 2. April. Täglich haben Kettenkarussell, Zuckerkönig und Co. ab 14 Uhr geöffnet. Karfreitag ist geschlossen.

Das Leben im Wohnwagen gehört für die Schaustellerfamilie aus Torgau dazu. Ines Sauerwald (l.)  mit Schwester Sylke Richter und den Eltern Siegfried und Christa Sauerwald.
Das Leben im Wohnwagen gehört für die Schaustellerfamilie aus Torgau dazu. Ines Sauerwald (l.) mit Schwester Sylke Richter und den Eltern Siegfried und Christa Sauerwald. FOTO: Anja Hummel / LR