| 02:45 Uhr

Ein Kunst- und Kultur-Wochenende

Oberlausitz. Ein Wochenende voller Kunst und Kultur in der Oberlausitz? Bequem mit dem Bus von Ort zu Ort? Musik, Theater und Unterhaltung auch während der Busfahrt? Kein Problem, der Kunstbus ist wieder unterwegs.

(red/br) Am 24. und 25. Juni tourt der Kunstbus durch die Oberlausitz und rückt Kunst und Kultur der Region in den Fokus. Er führt seine Gäste zu sehenswerten, manchmal etwas versteckten, aber in jedem Fall außergewöhnlichen Plätzen, die für ein Wochenende mit speziellen Programmen ihre Tore und Türen öffnen. In diesem Jahr sind es sechs Orte, die sich etwas ganz Besonderes einfallen lassen haben, teilt Stefan Michalk von Kunstbus mit.

Die Kunstbus-Route führt zum ersten Mal nach Panschwitz-Kuckau. Dort erleben die Gäste im Kloster St. Marienstern ein reichhaltiges Programm mit Fotoausstellung, sakraler Kunst und einem besonderen Tanzprojekt, bei dem sich behinderte Menschen mit dem Thema Tanz auseinandersetzen. Weiter geht es nach Kamenz ins Museum der Westlausitz. Die "Kunst der Steinzeit" ist dort zu besichtigen. Wer möchte, kann seine eigenen kleinen Kunstwerke im Steinzeit-Stil herstellen.

Nächste Station ist Pulsnitz, denn dort hat die Ostsächsische Kunsthalle/Galerie Ernst Rietschel geöffnet und präsentiert zeitgenössische Kunst in einer bemerkenswerten Ausstellung.

Ebenfalls zum ersten Mal dabei ist das Granitdorf Demitz-Thumitz. Die "Alte Steinsäge" erzählt von der Geschichte des Granit und wie er Landschaft, Mensch und Kunst prägt.

Die Kunstinitiative "Im Friese", die Galerie "Flox" und das Tanzprojekt "Tanzart" in Kirschau zeigen ein sehenswertes Tanzprojekt vom spanischen Künstler Fernando Balsera mit seiner japanischen Tanzpartnerin Mami Kawabat. In der Kunsthalle ist die Ausstellung "Tabu und Bruch" von Stefan Hörnig zu sehen und die Galerie hat mit eigener Ausstellung geöffnet.

Finale Station, aber nicht Endstation, ist das Steinhaus in Bautzen. Unter dem Motto "Kunst und Kleiderei" sind dort eine Ausstellung zum Thema Textilkunst, Performances, Kino, ein Kunstmarkt sowie eine Kleidertauschbörse zum Mitmachen zu erleben.

An allen Stationen werde auch für das leibliche Wohl gut gesorgt.

Das Postmodern Orchestra ist so etwas wie der "Star" des Kunstbusses. Viele Gäste reisen extra wegen dieser jungen Band aus dem östlichsten Teil der Oberlausitz an.

Mit Gastsänger Hans Narva aus Berlin spielen sie ein unvergessliches Konzert in einer unvergleichlichen Location - einem Linienbus! Alexander Kens ist ein Meister der klassischen Gitarre und verzaubert die Gäste mit seinem Programm. "Madame Rosa" wird im historischen Kostüm für eine Weile die Reisebegleiterin sein und Fragen beantworten und an den wichtigsten Plätzen der Tour kleine theatralische Darbietungen zum Besten geben. Ebenfalls mit dem Thema Theater beschäftigt sich "Opus Spontanis". Die beiden quirligen Damen spielen zusammen mit dem Buspublikum skurrile, lustige, manchmal nachdenkliche, aber immer unvergessliche Szenen aus den alltäglichen Leben - ganz spontan.

Wer es etwas ruhiger mag, der wird bei Tim Anders und Lukas Hartmann entspannen, lauschen und träumen können. Während Ersterer als Singer und Songwriter Stücke aus seinem neuesten Album vorträgt, ist der Zweite als Meister des Akkordeons - jedoch mit Titeln, die nicht alle Tage auf dem Akkordeon zu hören sind, zu erleben.

Adele Dittrich Frydetzki & Ko. beschäftigt sich während der Busfahrt in einer Liveperformance intensiv mit dem Thema Reisen, Bewegung, stellt Fragen, sucht Antworten, nimmt wahr, was sonst im Verborgenen bleibt - in Interaktion mit der Landschaft der jeweiligen Region.

Der Künstler und DJ "Playpad Circus" macht ebenso das Reisen zum Thema und wird live im Bus Musik erzeugen - ganz elektronisch. Sounds aus der unmittelbaren Umgebung werden einbezogen, Live-instrumente, Effekte, Stimme. Aus all dem wird er einen magischen Klangteppich weben, der Zuhörer bis zur Ankunft am nächsten Kunstort in seinen Bann ziehen wird.

Am Samstag ab 20 Uhr sind alle Kunstreisenden zu einem kleinen Loungeabend im Friesecafé in Kirschau eingeladen. Die Kunstbus-Künstler musizieren bei einer lockeren Jam-Session und es bietet sich Gelegenheit zum Treff mit den Machern der Aktion.

Mitfahren ist ganz einfach. In unmittelbarer Nähe jedes Kunstortes befindet sich eine Kunstbus-Haltestelle - markiert mit einer gelben Fahne. Dort wird eingestiegen und die Reise beginnt.

Zum Mitfahren ist ein Ticket zu lösen unter www.kunstbus-oberlausitz.de , bei den Vorverkaufsstellen oder direkt im Bus beim Schaffner. Kinder bis 14 Jahren fahren kostenlos. Das Ticket gilt in allen vier Kunstbussen am gesamten Wochenende, inklusive Eintritt in alle Kunstorte. Mit diesem Ticket kann jeder so oft und so lange er möchte mit den Kunstbussen mitfahren. Sie touren in entgegengesetzten Richtungen im Ringverkehr zwischen den Kunstorten Kamenz, Pulsnitz, Panschwitz-Kuckau, Demitz-Thumitz, Bautzen und Kirschau. Wer nur einen Kunstort besuchen möchte, der kann ein ermäßigtes Standort-Ticket erwerben, mit dem jedoch keine Busfahrt möglich ist.

Das komplette Kunstbus-Programm, den Fahrplan sowie Vorverkaufsstellen und Online-Tickets finden Sie im Internet unter:

www.kunstbus-oberlausitz.de