Einen gemeinnützigen Verein über 25 Jahre zu führen, zu finanzieren und am Laufen zu halten, ist keine einfache Sache. Hierzu wird einiges gebraucht: kreative Köpfe, viele Hände, Zeit und Muße.

Am Samstag bedankte sich der dreiköpfige Vorstand vom Fastnachts- und Traditionsverein bei seinen derzeit 47 Mitgliedern. Vorsitzender Klaus Hengstler blickte mit den zahlreichen Gästen auch zurück: "Im Jahr 1990 hatten sich rund 20 Einwohner zusammengefunden, um die Tradition der Fastnacht aufrechtzuerhalten", erinnerte er. Seither ist die Traditionspflege im Ort weiter gewachsen. Im Jahr 2003 wurde dann der Fastnachts- und Traditionsverein als gemeinnütziger Verein auch offiziell eingetragen.

Und das Spektrum hat sich weiter ausgedehnt. Heute kümmern sich die Mitglieder nicht mehr nur um die Fastnacht, sondern veranstalten auch den Kirmestanz, das Maibaumaufstellen, das Maibaumwerfen, Frauentagsfeiern und die beliebten Sommerfeste.

Mit einer Dia-Show wurden am Wochenende bei Mitgliedern und Gästen Erinnerungen wieder wach gerufen. Dabei wurde viel gelacht. Die Gäste überbrachten zum Jubiläum auch zahlreiche Geschenke. Zu den Gratulanten zählten unter anderem der Bürgermeister der Gemeinde, Manfred Heine, der Ortschaftsrat, der Dorfclub, die Freiwillige Feuerwehr Spreewitz und weitere Vereine im Ort.

"Wir fördern seit Jahren das kommunikative Miteinander. Und das soll auch so bleiben", sagte Klaus Hengstler, als er mit seinen Gästen zum Abschluss mit einem Glas Sekt auf die erreichten 25 Jahre Traditionspflege anstieß.