| 02:39 Uhr

Ein Experiment mit Eiern

Gottfried Wenzel zeigt den Kindern, dass ein Ei in einem kleinen "Fahrradhelm" bei einem "Sturz" heil bleibt.
Gottfried Wenzel zeigt den Kindern, dass ein Ei in einem kleinen "Fahrradhelm" bei einem "Sturz" heil bleibt. FOTO: K. Demczenko/dcz1
Hoyerswerda. Damit ihr Schulweg ab Herbst auch ohne Begleitung klappt, ist Verkehrserziehung im Kindergarten für die künftigen Abc-Schützen wichtig. Rund 60 Vorschulkinder haben am Mittwoch bei der Verkehrswacht Hoyerswerda bei der Aktion "Kinder im Straßenverkehr" teilgenommen. dcz1

Der in Hoyerswerda ansässige Rettungsdienst der Malteser, die Berufsfeuerwehr und die Polizei stellten sich ebenfalls mit Fahrzeugen vor.

Da bei dem Termin nicht alle künftigen Erstklässler dabei waren, wird die Veranstaltung im Herbst wiederholt, sagte Gottfried Wenzel, Vereinsvorsitzender der Verkehrswacht. Er ließ die Sechsjährigen ausprobieren, ob ein Ei in einem kleinen, aus Schaumstoff gefertigten "Fahrradhelm" beim Herunterfallen kaputt geht. Die Eier blieben heil. "Wenn ihr also einen Fahrradhelm tragt, ist euer Kopf geschützt", war seine Botschaft.

Gottfried Wenzel wollte von den Jungen und Mädchen wissen, wie sie über die Straße gehen. Leonie erklärte richtig: "Erst links, dann rechts und dann noch mal links schauen, dann darf ich gehen." Links und rechts zu unterscheiden war aber nicht für alle Kinder einfach. Recht gut kannten sie sich dafür bei der Bedeutung verschiedener Verkehrsschilder aus, nach denen sie Vereinsmitglied Klaus Waury im "Verkehrsschilderwald" fragte.

Erzieherin Silke Weiß von der Integrationskita Pusteblume der VdK in Hoyerswerda sagte, dass Verkehrserziehung in ihrer Einrichtung regelmäßig stattfindet. Im Verkehrsgarten könnten Chelsea, Maximilian und die anderen Vorschulkinder ihr Wissen überprüfen, spielerisch das Reaktionsvermögen und die Körperkoordination trainieren sowie Geschwindigkeit erleben. Bela absolvierte wie seine Freunde ohne Probleme den Roller- und Tretautoparcours, zu dem auch eine Slalomstrecke und Kurven gehörten.

Danach kamen die Kinder der Kita Pusteblume einem Feuerwehr- und einem Polizeiauto ganz nahe. Aryan fand besonders den blau-weißen Streifenwagen toll und durfte den Helm von Polizeihauptkommissar Burkhard Förster aufsetzen. "Der ist schwer", bemerkte der Junge schnell und erfuhr, dass er in der Schule viel lernen muss, wenn er Polizist werden möchte.