ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:42 Uhr

Eigene Stadt ist am besten bekannt

Das Team Kufa beim Rätseln.
Das Team Kufa beim Rätseln. FOTO: Mandy Fürst/mft1
Hoyerswerda. Mit einem besonderen Neujahrsempfang hat die Kulturfabrik ihre Kooperationspartner im neuen Jahr begrüßt. Beim 11. "Seitenquiz – das verstörende Kneipenquiz" ging es auch um Faktenwissen zu Hoyerswerda. Mandy Fürst / mft1

Wie hieß Hoyerswerda, bevor es Hoyerswerda hieß? Was bedeutet das "werda" im Stadtnamen? Und "wer" war überhaupt "da" beim 11. Seitenquiz an der Braugasse 1? Das waren nur einige Fragen in den drei großen Rätselrunden.

Die 13 Teams setzten sich zusammen aus Vertretern von Wohnungsgesellschaft und Wohnungsgenossenschaft, Sportclub, Salon Haarschneider, Gewerbering Stadtzukunft, Eigenbetrieb Zookultur, Lessing-Gymnasium, Architektenbüro lienig & baumeister, Hoyerswerdaer Tageblatt und Kufa.

Mit bis zu acht Teamplayern schlugen sich die Mannschaften mit heiklen Fragen zu Märchenwelt, Geschichte und Politik, Film, Musik und Kunst, aber auch zu bekannten und weniger bekannten Gerstensäften und den menschlichen Körperwelten herum.

Gemischte Teams

Man müsse schon ein in Alter und Interessenlagen gut gemischtes Team sein, stellt Zookultur-Geschäftsführer und Seitenquiz-Debütant Arthur Kusber mit Blick auf seine Mannschaft fest. "Fidelio" haben die Vertreter der Eigenbetriebe sich genannt. Sie werden diesen Abend auf Platz 9 beenden und müssen selbstkritisch zugeben, "ganz gut im Falschraten" zu sein.

Kreativ und ideenreich

Axel Fietzek kann für seine Mitarbeiter von der Wohnungsgenossenschaft feststellen, dass deren Kreativität und Ideenreichtum, gepaart mit der Fähigkeit zur Kombination von Halbwissen, zumeist zu ganzen Antworten führt, wobei die Zusammenarbeit Teamgedanken und Kampfgeist stärke.

Im Prinzip handele es sich bei dem tollen Format um eine Bildungsveranstaltung, die im Kulturkalender 2017 als erster Neujahrsempfang in Hoyerswerda bestens platziert sei, sagt Fietzek. Seinen "Nieki30" gereicht es am Ende punktgleich mit dem Team "Klugscheißer" vom Lessing-Gymnasium und "Acht auf einen Streich" aus dem Hause lienig & baumeister zu Platz 7.

Frustbewältigung hatte am Ende das erklärtermaßen auch bei wenig richtigen Antworten kaum blamable Spiel des Teams "Intelligenzbestien - und wo sie zu finden sind" zu leisten.

Die sonst als "Schusterjungen" bekannten Rätselfreunde aus den Tanz- und Videowerkstätten der Kufa waren zum vierten Mal angetreten und zum vierten Mal auf dem 2. Platz gelandet. Sonst hatten sie immer der Konkurrenz aus der Kufa den Vortritt lassen müssen. Dieses Mal lagen die "Einfaltspinsel" vom Tageblatt mit zwei Punkten vorn. Insbesondere die Bierfragen seien für sie immer ein Problem, stellt Intelligenzbestie Martin Rattke fest. Die Zuordnung der Filmposter ohne Protagonisten dagegen gelingt ihnen zielsicher.

Was die Hoyerswerdaer aber am besten kennen, ist ihre eigene Community, stellen die Quizmaster bei der Auflösung der Frage nach dem "wer ist da beim 11. Seitenquiz in Hoyerswerda?" fest. Diese Aufgabe sei von allen Teams auffallend problemlos gelöst worden. Das "werda" im Namen bedeutet übrigens sinngemäß "Stadt am Flussufer". Und bevor Hoyerswerda Hoyerswerda hieß, nannte man es Hoeßward.

Manchmal träfen entgegen der Erwartung eben doch die naheliegenden Antworten zu, stellten die Quizmaster fest, amüsierten sich mal wieder über die plötzlich erhellten Gesichter und luden für morgen zu einem Benefizquiz für die leukämiekranke Kristina ins Scandale nach Cottbus und für den 24. Februar zum nächsten regulären "Seitenquiz" ins Bürgerzentrum Hoyerswerda ein.