| 16:45 Uhr

Lausitzer Seenland
Ehrung für Feuerwehrmann und helfenden Zoo-Freund

Karl-Heinz Seitz erhielt Günter-Peters-Ehrennadel.
Karl-Heinz Seitz erhielt Günter-Peters-Ehrennadel. FOTO: Stadt Hoyerswerda
Hoyerswerda. Der Hoyerswerdaer Karl-Heinz Seitz hat am Dienstag die Günter-Peters-Ehrennadel verliehen bekommen.

(red) Er ist ein Feuerwehrmann aus Leidenschaft, hilft im Zoo mit und frönt dem Angelsport: Karl-Heinz Seitz ist ein allseits umtriebiger Mensch. Seine Kraft hat er schon oft in den Dienst der Allgemeinheit gestellt. Und dafür ist der 74-Jährige am Dienstagabend mit der Günter-Peters-Ehrennadel der Stadt Hoyerswerda ausgezeichnet worden.

Diese Ehrung vergibt die Stadt alljährlich zum Internationalen Tag des Ehrenamtes am 5. Dezember. Die kleine Festveranstaltung fand diesmal im Bürgerzentrum Braugasse 1 statt. Dort bekam KarlHeinz-Seitz die Ehrennadel der Stadt Hoyerswerda von Oberbürgemeister Stefan Skora überreicht.

Mit dieser Auszeichnung werden Hoyerswerdaer geehrt, die sich im Ehrenamt besonders verdient gemacht haben. Die Vorschläge kommen aus der Mitte der Bürgerschaft. Für das Jahr 2017 waren sieben Namensvorschläge eingereicht worden. Die Wahl des Stadtrates fiel auf Karl-Heinz-Seitz.

Der 74-Jährige ist aktives Mitglied im Verein der Zoofreunde. In dieser Funktion pflegt er – und das im Sommer fast täglich – den Schlossgraben und den Teich im Zoo. Er befreit die Gewässer von Verunreinigungen und füttert die Wasserbewohner. Ebenso aktiv ist er im Angelsportverein. Neben seiner Liebe zu Tieren und zum Wasser ist Karl-Heinz Seitz seit fast 50 Jahren – seit Mai 1969 – Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Hoyerswerda Altstadt. In dieser Zeit blickt er auf rund 1000 Einsätze zurück.

Darüber hinaus gründete er mit vier Gleichgesinnten den Traditionsverein der Feuerwehr Hoyerswerda. Hier wird in der lokalen Feuerwehrgeschichte geforscht. Und inzwischen ist „ganz nebenbei“ eine beachtliche Sammlung von historischen Uniformen, Helmen oder Lösch-Utensilien zusammengekommen, die gern für Ausstellungen und bei festlichen Anlässen in der Stadt und dem Umland angefragt werden.

Damit nicht genug: Getreu dem Motto „Wo Feuer ist, da ist auch Rauch“ ist er außerdem Mitglied im Schützenverein „Heideland Bröthen-Michalken“. In allen Bereichen vermag er es, andere für Vereinsarbeit zu begeistern. Er motiviert Menschen, macht Werbung für die Arbeit und steckt mit seiner Begeisterung andere an.

Oberbürgermeister Stefan Skora würdigte Karl-Heinz Seitz in seiner Rede „als einen ganz besonderen Bürger unserer Stadt mit großen Verdiensten für das Gemeinwohl“ und dankte für die geleistete Arbeit. Er sprach aber auch die Leistungen der weiteren Nominierten an, die ebenfalls zu dem kleinen Festakt eingeladen waren.