Den Kosmos hat der Astronomieverein Hoyerswerda (AVH) seit 25 Jahren im Blick, denn damals ist er im Erdgeschoss des Planetariums in der Collinsstraße 29 gegründet worden, erzählt Vorsitzender Peter Lindner. Jedes Jahr führen die 14 Mitglieder im Planetarium fast monatlich eine Veranstaltung durch.

Dieses Jahr gibt es einige neue Vorträge, wozu auch der erste gehört, erzählte Peter Lindner. Der Physiklehrer Volker Möckel spricht am 24. Januar um 19  Uhr über Exoplaneten, die außerhalb unseres Sonnensystems um Sterne kreisen. Vielleicht gibt es irgendwo eine zweite Erde, ist der Suchansatz der Wissenschaftler.

Der geplante Beobachtungsabend am 27. März um 19 Uhr ist das vereinseigene Angebot zum bundesweiten Astronomietag, der am 28. März stattfindet, informierte der AVH-Vorsitzende. Das Thema heißt „Venus, Mond und die sieben Schwestern“ und bei bedecktem Wetter gibt es dazu im Planetarium einen Vortrag.

Über das besondere Elementarteilchen, das der Physiker Peter Higgs 1964 prognostiziert hat und das 2012 nachgewiesen wurde, spricht im Juni der junge Physik-Doktorand Thomas Hensel aus Haselbachtal. Der Leiter des Kamenzer Lessing-Gymnasiums Wolfgang Raffelt erklärt Besuchern im Oktober Apps, die astronomische Inhalte vermitteln.

Insgesamt organisiert der Verein jährlich mehr als 20 Veranstaltungen, zumeist für Kindergärten, Schulen sowie Horte aus Hoyerswerda und Umgebung.

Das Planetarium gehört, wie das stationäre Teleskop in der Oberschule „Am Planetarium“, der Stadt Hoyerswerda, die mit dem Verein die Zukunft nach dem Leerzug der Bildungseinrichtung bespricht. Ob das Planetarium am Ort bleibt und erweitert wird oder umziehen muss, ist offen, so Peter Lindner.

www.planetarium-hoyerswerda.de